-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Presserabatt: > Presserabatte:

Presserabatte: Hier tauschen Journalisten Infos über Presserabatte aus.
HINWEIS: Die Presserabatt-Datenbank mit fast 2.000 Einträgen finden Sie hier

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.12.2002, 19:39   #1
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Borer vs. deutsche Medien

Gehört hier wieder mal nicht rein - aber Ihr lest hier so schön fleissig.
Habe gerade im Ticker gelesen, dass der ehemalige Schweizer Botschafter Borer, der jetzt in Potsdam als Unternehmensberater tätig ist, mehrere deutsche Verlage und TV-Sender sowie einzelne Journalisten auf Schmerzensgeld in zweistelliger Millionenhöhe verklagt. Das ganze passiert natürlich vor einem US-Gericht - logo. Das Skandalöse an der Geschichte ist aber, dass ein Berliner Geschäftsmann eine eidesstattliche Versicherung zugunsten Borers abgegeben hat, worin er behauptet, Reporter hätten ihn "massiv bedroht". Er solle "Fakten über Borer liefern", damit die Reporter "dem Ehepaar eine Lektion erteilen können, von der es sich nicht erholt". Dafür seien im "erhebliche Geldbeträge" angeboten worden. Erstaunlicherweise hat genau dieser Geschäftsmann vor kurzem selbst noch Herrn Borer auf 60.000 Euro Schadenersatz verklagt.
Da frage ich mich: Unterschreibt jemand eine eidesstattliche Versicherung für jemanden, den man vor kurzem noch selbst verklagt hat? Oder vielmehr: Wieviel Millionen bekommt er dafür? Bedrohen deutsche Journalisten tatsächlich Geschäftsleute? Wollen deutsche Journalisten "anderen eine Lektion erteilen"? Und das absolut Kurioseste: Seit wann machen deutsche Redaktionen Kohle für derartig belanglose Informationen locker?
Das ganze stinkt natürlich total zum Himmel. Ich find's unglaublich, dass so ein Hochstapler Botschafter werden konnte und auch noch mitten unter uns lebt - geschätzt und geachtet von seinen Mitbürgern. Das Schlimmste aber ist, dass er damit durchkommen wird. Denn die US-Gerichte fühlen sich ja generell für alles zuständig und der Mann einer Texanerin bekommt von dem Gericht in Dallas natürlich recht. Die deutschen Journalisten, um die es geht, sind schliesslich weit weg - in irgendeinem Land namens Germany, was wohl irgendwo im Nahen Osten oder so liegt. Ist doch unglaublich, oder? Eben noch hyperprofilneurotischer Botschafter und geil auf jedes Foto mit seiner Miss Texas und heute bescheisst er die Leute, die ihn auf die Titelseite gebracht haben. Was meint Ihr dazu?
  Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Web Content Coordinator/Onlineredakteur (m/w) im Bereich Neue Medien TurnerBroadcasting Job-Angebote: 0 13.12.2011 13:18
Die dt. Medien weigern sich....... unbekannter User (Gast) Job-Gesuche: 1 25.12.2001 03:23
Deutsche Europa-Abgeordnete unterschlagen. unbekannter User (Gast) Recherchefragen - Investigativ 0 22.10.2001 23:38
Deutsche Medien in Finnland und Neuseeland unbekannter User (Gast) Job-Gesuche: 0 29.09.2000 14:48
Deutsche Medien in Kanada unbekannter User (Gast) Job-Gesuche: 2 21.07.2000 15:32


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:40 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler