-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Presserabatt: > Presserabatte:

Presserabatte: Hier tauschen Journalisten Infos über Presserabatte aus.
HINWEIS: Die Presserabatt-Datenbank mit fast 2.000 Einträgen finden Sie hier

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.05.2001, 15:50   #1
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte an dieser Stelle einmal kurz auf die wachsende Kritik am Thema "Presserabatt" eingehen.

Zugegebenermaßen gibt es einige Forumsbeiträge zum Thema "Presserabatt", die mich befremden. Aktuelles Beispiel sind da die Einbaulautsprecher fürs Auto. Ich persönlich meine, es sollte nur Presserabatte auf Leistungen und Dinge geben, die im Zusammenhang mit der journalistischen Tätigkeit stehen. Doch da liegt die Verantwortung bei den betroffenen Firmen und nicht beim Journalisten.

Doch generell weiß ich nicht, was daran verwerflich sein soll, wenn ein Journalist von Unternehmen angebotene Rabatte wahrnimmt. Dies ist auch in anderen Branchen gang und gebe (so bekommen Mitarbeiter gewisser grosser Sportvereine in Deutschland teilweise Rabatte, die über 50 % liegen) .

Gefährlich wird es erst dann, wenn die Kritikfähigkeit des Journalisten abnimmt, nur weil er vielleicht gerade ein vergünstigtes Produkt von Firma xyz erworben hat und über diese Firma nun schreibt. Doch das ist ein Problem, mit dem jeder für sich umgehen muss.

Forderungen, das Presserabattforum in einen geschützten Bereich zu verlagern, halte ich für überzogen. Keiner ist gezwungen, sich in diesem Forum auszutauschen. Wem das zu doof ist, der kann ja einfach fernbleiben. Eher scheint es mir so, dass da oft der Neid die Antriebsfeder ist, von Usern, die vielleicht nicht im Besitz eines Pressausweises sind.

Des weiteren glaube ich auch nicht, dass der Berufsstand des Journalisten in Verruf kommt, nur weil dessen Mitglieder auf "Schnäppchenjagd" gehen. Wer danach die Qualität journalistischer Tätigkeit beurteilt, denkt einigermaßen kurzsichtig.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2001, 16:43   #2
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Hallo Markus,

ich stimme dir voll und ganz zu! Schließlich ist es im bundesweiten Rabattgesetz verankert, dass Journalisten ein Rabatt gewährt werden kann. Genau so gibt auch die verschiedensten Vergünstigungen für Anwälte, Ärzte, Architekten, Bergmänner, Automechaniker usw.. Und wenn mir ein Automechaniker von seinem Rabatt beim Ersatzteilkauf berichtet, läge es mir fern, seine Berufsehre anzuzweifeln, oder ihn sogar als Schnorrer zu bezeichnen. Genau wie du, vermute auch ich, dass Neid die Antriebsfeder ist.

Journalisten, die das Rabattgesetz nutzen, sind ganz bestimmt nicht gierig oder geizig, sondern handeln lediglich im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Niemand sollte da auf die Idee kommen, dass es sich dabei um "Abzocke" handelt.
Ich verstehe nicht, welchem Journalisten man das übel nehmen könnte - egal um welche Art Produkt bzw. Rabatt es sich handelt. Denn: Die Anbieter, die diesen Rabatt gewähren, machen das auf freiwilliger Basis. Sie werden nicht dazu gezwungen, Angehörigen bestimmter Berufsstände einen kleinen Vorteil zu verschaffen.

Dieses Forum bietet uns Journalisten einen ganz hervorragenden Überblick über das, was uns Industrie und Handel bieten (Kompliment an die Macher). Auch, wenn es meist nur um ein paar Mark geht. Wenn Besitzer von Presseausweisen (und die werden ganz bestimmt nicht an jeden Hinz und Kunz vergeben!) dieses Forum und die daraus resultierenden Chancen nutzen, dann ist das also eine völlig legitime Sache!

Die Idee, die manche hier verbreiten, dieses Forum für "Nichtjournalisten" zu sperren, ist ziemlich unüberlegt. Denn wer keinen Presseausweis besitzt, der kriegt auch keinen Presserabatt. Und wer keinen Presserabatt bekommt, für den ist dieses Forum völlig uninteressant.

Auch, dass das Ansehen von Journalisten durch das bestehende Rabattgesetz (bzw. durch diejenigen, die dieses Gesetz nutzen) beschmutzt wird, halte ich für Unsinn. Wer wissen möchte, was dem Journalismus in der Öffentlichkeit wirklich schadet, sollte sich Fernsehsendungen wie "explosiv" oder "Live" ansehen, oder einfach mal die "Bunte" oder "Coupe" kaufen. Da wird dem angeblich schlechten Ruf der Journalisten mit aller Kraft eine völlig neue Qualität verliehen...
  Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2001, 16:55   #3
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Hmmm...wo steht es denn im Rabattgesetz, daß Journalisten Nachlässe erhalten können/dürfen?

"...Dritter Abschnitt: Sondernachlässe

§ 9
Sondernachlässe oder Sonderpreise dürfen gewährt werden

1.
an Personen, die die Ware oder Leistung in ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit verwerten, sofern dieser Nachlaß seiner Art und Höhe nach orts- oder handelsüblich ist;

2.
an Personen, die aufgrund besonderen Lieferungs- oder Leistungsvertrages Waren oder Leistungen in solchen Mengen abnehmen, daß sie als Großverbraucher anzusehen sind;

3.
an die Arbeiter, Angestellten, Leiter und Vertreter des eigenen Unternehmens, sofern die Ware oder Leistung für deren Bedarf, den Bedarf ihrer Ehegatten, ihrer Abkömmlinge oder der mit ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Personen bestimmt ist (Eigenbedarf) und in dem Unternehmen hergestellt, vertrieben oder bewirkt wird."

Gruß, Pooky
  Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2001, 20:14   #4
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

hallo olaf,
ohne dir zu nahe treten zu wollen, weiß ich nicht, ob du in deiner mail das ein oder andere durcheinander wirfst. wenn ein automechaniker rabatte auf ersatzteile bekommt, hat dies mit seinem job zu tun. bekommt aber ein journalist beispielsweise rabatte auf eine urlaubsreise, was hier und da schon vorgekommen sein soll, und arbeitet aber weder für ein reisemagazin noch den touristik-teil einer zeitung oder ähnliches, kann man das doch beim besten willen nur als "schönwettermachen" des jeweiligen unternehmens bezeichnen, dass sich früher oder später mögliche gute kritiken davon verspricht.
ich bin keineswegs ein feind des presserabatts oder gar ein neider ohne presseausweis. aber bei manchen angeboten frage ich mich schon: was hat das mit dem job des journalisten zu tun und welche absicht verfolgen manche firmen wirklich mit ihren großzügigen vergünstigungen
  Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2001, 22:17   #5
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Hallo Pooky,

du hast nicht ganz Unrecht: der hier viel diskutierte Presserabatt wird im allgemeinen Text des Rabattgesetzes nicht namentlich genannt. Aber im ersten Teil wird aufgeführt:

§1
(2) Als Preisnachlässe im Sinne dieses Gesetzes gelten Nachlässe von den Preisen, die der Unternehmer ankündigt oder allgemein fordert, oder Sonderpreise, die wegen der Zugehörigkeit zu bestimmten Verbraucherkreisen, Berufen, Vereinen oder Gesellschaften eingeräumt werden.

Wenn Firmen oder Hersteller mit "bestimmten Berufen" nun uns Journalisten meinen, kann man den so gewährten Rabatt auch "Presserabatt" nennen.
Ich bin kein Jurist und kann mich natürlich auch täuschen. Wenn dies der Fall ist, bitte ich um Aufklärung.

Bis dann, Olaf
  Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2001, 23:16   #6
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Hallo Dirk,

zugegeben, mein Vergleich war kein besonders guter. Grundsätzlich stimme ich auch Markus zu, der anfänglich schrieb: "...es sollte nur Presserabatte auf Leistungen und Dinge geben, die im Zusammenhang mit der journalistischen Tätigkeit stehen. Doch da liegt die Verantwortung bei den betroffenen Firmen und nicht beim Journalisten." Letztlich liegt es nämlich wirklich nur bei den Anbietern, ob´s einen Rabatt gibt, oder nicht. Aber wenn ein Rabatt angeboten wird, dann ist es doch in Ordnung. Und nun sei mal ganz ehrlich: Würdest du für eine Reise freiwillig mehr bezahlen, wenn dir der Veranstalter (von sich aus) einen dicken Rabatt gewährt, obwohl du kein Reisejournalist bist? Oder wenn dir dein Reifenhändler 19 Prozent Nachlass anbietet, obwohl du kein Motorsportjournalist bist? Oder wenn du mehr als 100 Mark sparen kannst, wenn du einen Freizeitpark besuchst, obwohl du mit Freizeittipps beruflich nichts zu tun hast? Wenn ja, dann ist das deine ganz persönliche (finanzielle) Sache. Vergiss aber bitte nicht: Es gibt auch sehr viele Freiberufler, die sich nicht über 4.500 Mark netto (oder mehr) freuen können. Stattdessen aber über den einen oder anderen Preisvorteil.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2001, 23:37   #7
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Prinzipiell habt ihr ja recht: Warum sollte man nicht den einen oder anderen kleinen Preisvorteil mitnehmen, das vom Verkäufer so angeboten wird. So lange man sich dann davon nicht beeinflussen lässt jedenfalls...

Dass die Leute aber jedem kleinen Rabatt hinterherjagen und am liebsten noch die Brötchen beim Bäcker verbilligt kaufen wollen, ist schon etwas peinlich. Schon bezeichnend, dass im Rabatt-Forum circa 1800 Einträge stehen und im Recherche-Forum nur rund 180.

Aber was die Forderung nach einem geschützten Bereich angeht: Hey, wir sind die Presse! Ich wüsste nicht, mit welchem Argument wir die Tatsache, dass uns Rabatte eingeräumt werden, auch noch zum Berufsgeheimnis erklärt wollen.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2001, 17:31   #8
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Als Administrator erlaube ich mir kurz etwas zu erklären:

Was in diesen Foren öffentlich abläuft hat m.E, aufkläreische Wirkung und hilft mit dem Thema "Vergünstigungen" sensibler umzugehen. Deshalb bin ich für eine ÖFFENTLICHE Diskussion in diesem Forum.

Der Ruf nach Passwortschutz erfolgt mit dem Argument:

Firmen, die Presserabatte gewähren würden dann diese zurückziehen. Ich glaube dies nicht, und außerdem: Was wäre eigentlich daran so schlimm?

Die andere Argumentation ist noch problematischer: Tenor: "Die anderen Menschen sollen nicht wissen, welche Vergünstigungen und Presserabtte wir erhalten."

Meine Meinung dazu: Wir können nicht von Politikern verlangen, daß Sie uns Ihre Einkünfte offenlegen, wenn wir selber uns vor der Öffentlichkeit verstecken wollen. Ich glaube, daß Presserabatte aus der Sicht der Firmen (Beispielsweise im Bereich Autos) einen besonderen Vertriebskanal (Key-Kunden) darstellen. Ähnlich wie man auch anderen Key-Kunden (Beamte, Lehrer, usw...) dies gewährt. Natürlich gibt es auch Formen der (versuchten) Bestechung. Doch wohl kaum bei der Gewährung eines Vergünstigten Handy, sondern wohl eher dann, wenn man auf die Bahamas eingeladen wird um ein neues Auto zu "testen". Doch seien wir ehrlich Kollegen: Diese Rabatte finden wir hier nicht.... Die werden nämlich unter der Hand vergeben....

Kommen wir zu den "Peinlichkeiten". Peinlich ist nicht der Austausch von Infos über Rabatte. Peinlich ist meines Erachtens der sehr erschreckend naive Umgang mit dem Thema, den einige Kollegen hier pflegen. Dazu gehört die plumpe "Anbierung": Motto: "Ich schreibe positiv über ein Konzert, wenn ich Freikarten bekomme" Oder die "Unternehmens-Anklage": Motto: "Sauerei, daß Firma XY sich weigert einen (so niedrigen) Rabatt zu gewähren"

Zu diesen "Peinlichkeiten" (die in dem Forum übrigens eine Minderheit darstellen) ist zu sagen: Wenn hier Kollegen sich mit einem skandalösen Umgang bei Rabatten outen, so zeigt das nur, was in der Branche ohnehin üblich ist. Nur gut das das ans Tageslicht kommt. Insofern dient das Presserabtt-Forum dazu, uns unsere Schlampigkeiten im Umgang mit Rabatten bewußt zu machen. Und damit hat es doch auch eine "reinigende" bzw "aufklärerische" Wirkung.

Ob man das Dialektik nennt weiß ich nicht, jedenfalls soll jeder lesen was hier passiert. Damit sollten wir uns auseinandersetzen so peinlich das für uns (?) oder für die Branche (?) ist.

Gruss
Peter Diesler (Moderator)
www.journalismus.com
  Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2001, 03:47   #9
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Ich bin ehrlich, ich bin kein Jounalist.
Trotzdem lese ich hier im Forum Eure Mitteilungen.
Es ähnelt hier sehr dem modernen Umgang in unseren Parteien, selbstzerfleischung ist angesagt. Warum?, frage ich mich.
Wenn Rabatte angeboten werden warum soll man sich schämen diese zu nehmen.
Ein Wertefreier Umgang mit den Rabattgebern ist aber vorausgesetzt.
Die Rabatte sind freiwillig, und ein Mindestrabatt ist nicht vorgeschrieben.
Also, nehmen, den Kollegen Bescheid geben und Dankbar sein.
Neid ist eine Eigenschaft von Menschen, die mit sich selbst unzufrieden sind.
Denen kann sowieso keiner helfen.
Bitte seid nicht böse, dass ich bei Euch spionieren komme, aber ich will alles lernen, auch das Schreiben.
Vielleicht kann jemand von Euch auf meine Seite schauen und seinen Kommentar im Gästebuch hinterlassen.
Vielleicht ist meine Seite für irgendjemaden von Euch auch einen Artikel wert, z.B. hart an der Gestzesgrenze, User wirbt für "Kopfgeldjagd"
http://www.headcash.org
  Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2001, 16:33   #10
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Klar, einige Anfragen im Forum sind schon reichlich albern. Mir waere es schlicht zu peinlich, ueberall nach 2 oder 3% zu fragen. Allerdings:

1. Die Presserabatte, die zumeist relativ niedrig sind, duerften nur selten den Tenor eines Artikels beeinflussen. Wer aendert denn sein Urteil, nur weil er die Grundgebuehr fuer sein Handy nicht zahlen muss? Den Vertrag hat er sowieso in der Tasche, und niemand ueberprueft, ob der Artikel publiziert worden ist. Das Unternehmen erhoeht vielleicht die Chance, dass ueber sein Produkt ueberhaupt berichtet wird. Das laeuft aber mit Probesendungen, unangeforderten Ansichtsexemplaren bei potenzieller Geschaeftsanbahnung, Pressemitteilungen nicht viel anders. Das wirkliche Problem sind doch eher die Anzeigenkunden des Mediums: Schreib ueber mich, oder ich schalte keine Anzeige bei dir.

2. Der Wirtschaftsjournalist fliegt mit Rabatt in den Privaturlaub, obwohl er anschliessend keine Reisereportage schreibt - wenn das ein Problem fuer das Unternehmen waere, wuerden die schon was dagegen unternehmen (machen ja auch einige, z.B. Faehren). Allerdings duerfte fuer viele Firma der Aufwand zu pruefen, ob der "richtige" Journalist den Rabatt in Anspruch nimmt, einfach unnoetig hoch sein. Ausserdem ist der "Missbrauch" von Rabatten wahrscheinlich insgesamt ziemlich niedrig, nur hier im Forum entsteht ein anderer Eindruck. Die meisten Journalisten wissen von der Mehrzahl der Rabatte ueberhaupt nichts, ist meine Erfahrung.

Gruss, MrB
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2001, 10:28   #11
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Kritik an Beiträgen im Presserabattforum

Ich finde es zwar auch reichlich peinlich, wie einige Kollegen nach Presserabatten gieren, aber das sind ja wohl oft auch Kollegen, die durch ihre eigentliche Arbeit nur ungenuegend ausgelastet sind. Schade, dass ich gerade so wenig Zeit habe, sonst wuerde ich mal fragen, wo man Rabatt auf frische Milch erhaelt (als Journalist muss man ja besonders gesund leben, allein schon um die Jagd nach Presserabatten durchhalten zu koennen ).

Aber wieder ganz ernst, der Aufwand, an Presserabatte zu kommen, ist oft doch recht hoch, die Rabatthoehe jedoch gering. Und haeufig genug liegt der rabattierte Preis sogar noch ueber dem Preis irgendwelcher Discounter/Sonderangebote, was ja fuer den Hersteller eigentlich sogar guenstig ist. Anders sieht es mit Dienstleistungen aus, okay.

Beste Gruesse,

Heinz.
  Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Workshop Glosse & Kritik (19. und 20. April 2013) mathias_bln Termine, Veranstaltungen, Tagungen ... 0 10.01.2013 19:19
Workshop Glosse & Kritik (19. und 20. April 2013) mathias_bln Weiterbildung - Seminare 0 10.01.2013 19:17
Workshop Glosse & Kritik (21. und 22. Oktober 2011) mathias_bln Termine, Veranstaltungen, Tagungen ... 0 28.06.2011 21:40
Workshop Glosse & Kritik mathias_bln Weiterbildung - Seminare 0 28.06.2011 21:28
Wie am besten anfangen & Konstruktive Kritik Timbo Fragen und Antworten 2 06.05.2010 12:25


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:27 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler