-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Bildung & Berufseinstieg > Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung

Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung Alles rund um die Ausbildung in den Medienberufen. Volontariat, Studium der Journalistik & Kommunikationswissenschaft, Praktikum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.01.2011, 12:09   #1
pitchoune
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 02.01.2011
Beiträge: 5
Renommee-Modifikator: 0 pitchoune wird positiv eingeschätzt
Idee Studienwechsel - ja oder nein?

Hallo,

ich bin neu im Forum und habe mich angemeldet, um mich bei meiner Entscheidung von Journalisten beraten zu lassen, die bereits Berufserfahrung haben.

Ich komme aus Bayern und studiere Transkulturelle Kommunikation (Dolmetschen/Übersetzen) an der KFU in Graz, Österreich. Im Februar schließe ich das dritte Semester ab (Bachelor-Studium) und bin mir plötzlich nicht mehr sicher, ob dieses Studium die richtige Wahl für meinen Berufswunsch ist. Ich habe bereits in meiner Schulzeit ein Praktikum bei der Passauer Neuen Presse gemacht (damals in Plattling) und vergangenen Sommer ein weiteres bei einer Zeitung in Graz. Dort arbeite ich seither frei, außerdem habe ich für April 2011 die Zusage für ein Praktikum beim FOCUS in München bekommen. Dass ich als Journalistin arbeiten möchte steht außer Frage.

Ich denke darüber nach, ein Fernstudium der Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Universität in Hagen zu beginnen und mein TK-Studium abzubrechen. Mit meinem jetzigen Studium kann ich nur einen Master im Bereich des Dolmetschen/Übersetzen machen und zweifle, dass mir das im zukünftigen Berufsleben etwas bringen wird. Würde ich das Fernstudium machen, könnte ich jederzeit Praktika absolvieren und würde grundlegende Kenntnisse im politischen Bereich erwerben.

Der Gedanke, mein Studium abzubrechen und 1,5 Jahre "verschwendet" zu haben, gefällt mir allerdings auch nicht.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich ein bisschen beraten könntet und vielleicht den ein oder anderen Tipp geben würdet. Was habt ihr studiert? Ist es tatsächlich "egal" was man studiert oder sind mehr einschlägige Fachkenntnisse wie z.B. in Politik gefragt?

Danke im Voraus & liebe Grüße

pitchoune
pitchoune ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2011, 19:01   #2
EinSchwabe
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 04.12.2010
Beiträge: 220
Renommee-Modifikator: 12 EinSchwabe wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Studienwechsel - ja oder nein?

Du solltest dir von einem politikwissenschaftlichem Studium nicht zu viele praktische Erkentnisse erhoffen.
Welche Sprachen kannst du denn übersetzen? An sich sind Sprachkenntnisse immer gut.
Beim Focus Magazin hast du ein Praktikum? Wie war denn der Ablauf?

Am Ende zählen eben deine Artikel und etwas Glück beim Bewerben.
EinSchwabe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2011, 09:39   #3
pitchoune
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 02.01.2011
Beiträge: 5
Renommee-Modifikator: 0 pitchoune wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Studienwechsel - ja oder nein?

Ich hätte mir schon erhofft, dass ich mit diesem Studium wichtige und grundlegende Kenntnisse für den journalistischen Bereich bekomme. Momentan studiere ich Französisch und Spanisch, was natürlich "praktisch" ist, aber mir nicht wirklich irgendeine Art von Fachwissen bringt - außer über die Sprachen. Ich möchte später gerne, wenn ich die Chance bekomme, in einem politischen Ressort arbeiten ... Deshalb hätte ich an einen Studienwechsel gedacht. In welchem Ressort sollte man auch mit Sprachen arbeiten?

Ja, beim Focus in der Online-Redaktion. Der Ablauf war relativ simpel, ich glaube, ich hatte einfach Glück. Hab meine Bewerbung hingeschickt und zwei Tage später die Zusage bekommen. Wo arbeitest du? Oder bist du Freelancer?

Liebe Grüße
pitchoune ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2011, 15:54   #4
EinSchwabe
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 04.12.2010
Beiträge: 220
Renommee-Modifikator: 12 EinSchwabe wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Studienwechsel - ja oder nein?

Also wenn man ein breites Allgemeinwissen hat und politisch interessiert ist, wird man wohl so viele Grundlagen auch nicht mehr im Studium lernen. Zumindest an der Uni ist es eben ein wissenschaftlich ausgerichtetes Studium, in dem es auch um Methoden, Statistik, Demokratietheorien, politische Theorien und Internationale Beziehungen geht. Das ist soweit vielleicht alles interessant und nicht unwichtig, aber ich weiß nicht, ob man damit wirklich im Journalismus so viel anfangen kann. In einer regionalen Tageszeitung wird man eben Statistik-, Theorie- und andere Kenntnisse nicht so oft einsetzen können, denke ich. Und dann hängt es eben von deinem aktuellen Kenntnisstand ab, was Politik betrifft.
Schau dir einfach mal den Studienplan eines Politikwissenschaftsstudiums an einer Uni an. Aber ich habe jetzt auch nicht den tollen Ersatztipp. Und die Frage ist auch immer, was Personaler/Chefs sich unter einem Studiengang vorstellen. Das ist vielleicht wichtiger als das, was man dabei nwirklich lernt.
Sprachkenntnisse bringen dir dann eben im Ausland etwas, aber da kommt man natürlich auch meist nicht zu Berufsbeginn hin.

Ich bin fast am Ende meines Bachelorstudiums und arbeite nebenbei als freier Mitarbeiter einer Nachrichtenagentur und einer Tageszeitung.


Zitat:
Zitat von pitchoune Beitrag anzeigen
Ich hätte mir schon erhofft, dass ich mit diesem Studium wichtige und grundlegende Kenntnisse für den journalistischen Bereich bekomme. Momentan studiere ich Französisch und Spanisch, was natürlich "praktisch" ist, aber mir nicht wirklich irgendeine Art von Fachwissen bringt - außer über die Sprachen. Ich möchte später gerne, wenn ich die Chance bekomme, in einem politischen Ressort arbeiten ... Deshalb hätte ich an einen Studienwechsel gedacht. In welchem Ressort sollte man auch mit Sprachen arbeiten?

Ja, beim Focus in der Online-Redaktion. Der Ablauf war relativ simpel, ich glaube, ich hatte einfach Glück. Hab meine Bewerbung hingeschickt und zwei Tage später die Zusage bekommen. Wo arbeitest du? Oder bist du Freelancer?

Liebe Grüße
EinSchwabe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2011, 16:56   #5
pitchoune
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 02.01.2011
Beiträge: 5
Renommee-Modifikator: 0 pitchoune wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Studienwechsel - ja oder nein?

Und was studierst du? Was hast du danach für Pläne?
pitchoune ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2011, 17:09   #6
EinSchwabe
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 04.12.2010
Beiträge: 220
Renommee-Modifikator: 12 EinSchwabe wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Studienwechsel - ja oder nein?

Ich studiere Politikwissenschaft^^ Vielleicht bin ich deshalb auch eher skeptisch. Vielleicht gibt ja noch jemand anderes hier seinen Senf dazu. Oft liest man, dass Naturwissenschaftler und Mediziner gesucht sind als Journalisten. Allerdings für den Wissenschaftsjournalismus.
Generell musst du bedenken, dass du es schwierig sein wird, gleich in eine Politikredaktion zu kommen. Die Stellen sind sowieso sehr gefragt, aber die Politikressorts sicherlich noch einmal besonders stark.
Zurzeit ist mein mittelfristiges Hauptziel ein gutes Volo.
EinSchwabe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:34 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler