-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Journalismus > Recherchefragen - Investigativ

Recherchefragen - Investigativ In diesem Forum geht es um die journalistische Recherche. Recherchefragen Informationen, Kooperationspartner, alle Themen zur Recherche.

Umfrage: Wie ist das bei Euch? Seid Ihr selbst in einer BG?
Hinweis: Da dies eine öffentliche Umfrage ist, können andere Benutzer sehen, wofür Sie gestimmt haben.
Antwortmöglichkeiten
Wie ist das bei Euch? Seid Ihr selbst in einer BG?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.03.2005, 09:16   #1
AitschPi
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 11.05.2004
Alter: 43
Beiträge: 86
Renommee-Modifikator: 16 AitschPi wird positiv eingeschätzt
Standard Berufsgenossenschaft - wie ernst nehmt ihr das?

Moin moin,

eigentlich alles klar: Wer selbst Pressearbeit macht, sollte in die BG. Wer gar Fotos macht, muss sogar. Selbst Nebenberufler. Wie ernst nehmt Ihr das? Oder habt Ihr noch garnicht darüber nachgedacht? Hat sich die BG selbst bei Euch schon mal gemeldet oder Euch überprüft?

So, dann warte ich mal auf Antworten bzw. Stimmen...

CU

AitschPi
AitschPi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2005, 17:17   #2
Kat
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 22.09.2004
Beiträge: 39
Renommee-Modifikator: 16 Kat wird positiv eingeschätzt
Standard

Muss man wirklich rein, wenn man nur neben der Schreiberei auch Fotos zum Beispiel für Lokalzeitungen macht? Oder nur, wenn man ausschließlich als Fotojournalist arbeitet?
Ich habe mich vor einiger Zeit erkundigt, da hieß es, dass man als selbständiger Journalist ohne Angestellte nicht in die Berufsgenossenschaft muss, sondern kann.
Kat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2005, 01:50   #3
AitschPi
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 11.05.2004
Alter: 43
Beiträge: 86
Renommee-Modifikator: 16 AitschPi wird positiv eingeschätzt
Standard

Zitat:
Zitat von Satzung der BG Druck und Papier
§ 43 Kreis der Versicherten
(1) Für Unternehmer und ihre im Unternehmen mitarbeitenden Ehegatten, die nicht schon kraft Gesetzes versichert sind, besteht Pflichtversicherung (§ 3 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII).
(2) Unternehmer ist derjenige, dem das Ergebnis des Unternehmens unmittelbar zum Vor- oder Nachteil gereicht (§ 136 Abs. 3 Nr. 1 SGB VII). Für die Unternehmereigenschaft ist unerheblich, ob die Tätigkeit freiberuflich, künstlerisch, nebenberuflich oder nur gelegentlich ausgeübt wird. Der Begriff des Unternehmens setzt nicht voraus, dass Beschäftigte, Maschinen oder Arbeitsgeräte vorhanden sind und eine bestimmte Umsatz- oder Einkommenshöhe erzielt wird.
(3) Für Unternehmer ohne Beschäftigte und ihre im Unternehmen mitarbeitenden Ehegatten beginnt die Versicherung mit dem Tage nach Eingang der Mitteilung gemäß § 192 Abs. 1 SGB VII bei der Berufsgenossenschaft. Ist diese Mitteilung unterblieben, so beginnt die Versicherung mit dem Ersten des Monats, der dem Monat folgt, an dem der Bescheid über die Feststellung der Zuständigkeit zur Post gegeben worden ist.
So, das war ein Ausschnitt aus der Satzung der BG Druck und Papier. Danach sind auch nebenberufliche und selbständige Tätigkeiten versicherungspflichtig. In der Satzung der VerwaltungsBG dagegen besteht eine Möglichkeit der freiwillige Versicherung:

Zitat:
Zitat von Satzung der VerwaltungsBG
§ 41 Kreis der Versicherungsberechtigten
Gegen die Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten (§§ 7 - 12 SGB VII) können sich freiwillig versichern, wenn sie nicht schon aufgrund anderer Vorschriften versichert sind (§ 6 Abs. 1 SGB VII),
1. Unternehmer und ihre im Unternehmen mitarbeitenden Ehegatten,...
Was heist das jetzt? Nach SGB VII sind die jeweiligen BG's für Ihre Branchen zuständig und können dort im einzelnen die Regeln der Pflichtversicherung und der freiwilligen Versicherung definieren. Die BG Druck und Papier, die auch zuständig für alle ist, die irgendwie Fotos machen (analog+digital), will eben mehr als Pflichtversicherte definieren, die dann die Mindestversicherungssumme zahlen dürfen. Die VerwaltungsBG bietet eben nur eine freiwillige Versicherung an.

Wenn Du also Fotograf, Fotojournalist bist, dann ist die BG D+P zuständig, die dann auch Dich als Pflichtmitglied will. Du zahlst also auch den Mindetsbeitrag, wenn Du ein Bild machst und abrechnen willst. Der Mindestbeitrag liegt bei übver 200 EUR (271 EUR???) pro Jahr.

Und wie kommt man davon weg?
Billiger geht's so: Du sagst, Du würdest Pressearbeit insgesamt machen und dabei auch u.a. Fotos, so ist der Schwerpunkt eben nicht das Erstellen von Bildern, sondern die von Pressearbeit allgemein. Und Presseagenturen, Journalisten, etc sind im Bereich der VerwaltungsBG anzusiedeln. Versicherst Du Dich dort freiwillig (Mindestbeitrag 81 EUR/Jahr), dann kann keine andere BG kommen und sich für Dich als "zuständig" erklären. An sich musst Du Dich dort nicht versichern, machst Du aber auch nur ein Bild, könnte sich die BG P+D als zuständig erachten und zur Kasse bitten.

Empfehlenswert ist dazu auch Goetz Buchholz: "Ratgeber Freie" (bei ver.di erhältlich, für Mitglieder 3,- EUR; Nichtmitglieder irgendwas um die 15,-). Dort dann S. 387ff. Da steht das nochmal mit anderen Worten. Und da ist auch mehr über die Gefahrenklassen zu finden, die auch noch die Auswahl zwischen BG P+D und VBG zu Gunsten der lezteren beeinflusst.

Hinzuweisen ist natürlich auf die Vorzüge einer Versicherung: Kommt man mal vom Auslöser ab und stürzt dabei, so dass man ins Krankenhaus muss, so übernimmt die BG dabei Kosten - auch für den Verdienstausfall berechnet nach der Versicherungssumme (proportional zum Beitrag).

AitschPi

PS: Wenn Du nicht auf eigene Rechnung arbeitest, sondern angestellt bist, dann muss der AG die Beiträge für Dich zahlen. Doch meist rechnet man ja bei gelegentlicher Arbeit für Zeitungen sleber ab und ist nicht richtig angestellt.
AitschPi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2005, 14:12   #4
Kat
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 22.09.2004
Beiträge: 39
Renommee-Modifikator: 16 Kat wird positiv eingeschätzt
Standard

Oh je, da wäre ich ja fast in eine böse Falle getappst ... Woran man alles denken muss! Da kann ich nur sagen: Vielen Dank, dass Du mir das so ausführlich erklärt hast. Werde gleich mal bei der Verwaltungs-BG anrufen!
Kat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 15:12   #5
TomRohwer
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 28.03.2005
Beiträge: 10
Renommee-Modifikator: 0 TomRohwer wird positiv eingeschätzt
Standard

Was man beim Stichwort "BG" übrigens nie vergessen sollte:

die gesetzliche Krankenversicherung zahlt nicht für die Behandlung usw. von Arbeitsunfällen... Darf sie nicht, qua Gesetz. (Denn für Arbeitsunfälle ist nunmal die BG zuständig.) Sobald die also mitbekommen, daß ein Arbeitsunfall vorliegt, kann mit in echte Schwierigkeiten kommen. Und die Chance ist relativ groß, denn bei Unfällen wird in der Arztpraxis oder im Krankenhaus routinemäßig gefragt "War das ein Arbeitsunfall?" - weil die das natürlich für ihre Abrechnung eben auch wissen müssen...

Hinzu kommt: die Leistungen der BG sind erheblich besser und umfangreicher als die der gesetzlichen Krankenversicherung. Dazu kommt: Rehamaßnahmen, notfalls Umschulung, etc.pp. - die BGs haben (wenn man sie dazu bringt, zu leisten; manchmal sind sie schon etwas "zäh") einen sehr ordentlichen Leistungskatalog - zumal im Verhältnis zu ihren Beiträgen.
TomRohwer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2005, 16:10   #6
Kat
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 22.09.2004
Beiträge: 39
Renommee-Modifikator: 16 Kat wird positiv eingeschätzt
Standard

Also ich kann nun berichten, dass ich seit dem 31. März bei der Verwaltungs-BG versichert bin. Ich bin wirklich dankbar, dass das Thema hier im Forum angesprochen wurde! Gute Leistungen, nette Beratung, zivile Preise (ich werde voraussichtlich zwischen 80 und 90 Euro im Jahr zahlen) und das Beste: Die Beiträge werden erst nach einem Jahr Mitgliedschaft abgebucht und nicht im Voraus!
Kat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2009, 13:23   #7
Epileptriker
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 08.03.2009
Beiträge: 22
Renommee-Modifikator: 11 Epileptriker wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Berufsgenossenschaft - wie ernst nehmt ihr das?

Zitat:
Zitat von Kat Beitrag anzeigen
Gute Leistungen, zivile Preise
Das ist wohl war. Einen besseren Unfallschutz bekommst du sonst nirgendwo auf der Welt. Und im Gegensatz zum System der GKV und dem Ableger der KV via KSK ist das BG System Kerngesund.
Epileptriker ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ShortNews. Ist das ernst gemeint? Hessenreporter Tagesgeschehen 2 25.12.2014 10:01
Research Analyst / Journalist / Ernst & YOung Ernst Young Job-Angebote: 0 07.07.2011 12:44
Berufsgenossenschaft unbekannter User (Gast) Recherchefragen - Investigativ 0 10.05.2000 13:14


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:41 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler