-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Bildung & Berufseinstieg > Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung

Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung Alles rund um die Ausbildung in den Medienberufen. Volontariat, Studium der Journalistik & Kommunikationswissenschaft, Praktikum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.03.2019, 18:04   #226
mathias_bln
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 30.05.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 254
Renommee-Modifikator: 16 mathias_bln wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Freie Journalistenschule Berlin, eine gute Alternative

Frisch von der Schulseite: Die Freie Journalistenschule zu Besuch bei phoenix in Bonn.

Der Fernsehsender phoenix und die Freie Journalistenschule in Berlin laden Sie herzlich dazu ein, den Ereignis- und Dokumentationskanal in Bonn im Rahmen eines Besuchs näher kennenzulernen.

Bei Ihrem Besuch ...
  • erfahren Sie das Wichtigste zum Sender phoenix sowie zu den Arbeitsweisen und -abläufen in den Redaktionen
  • können Sie Fragen zur redaktionellen und Arbeit der Abteilung Kommunikation und Marketing stellen
  • bekommen Sie Einblick in den journalistischen Ablauf im Bereich Digitale Medien
  • übernehmen Sie eine Programmkritik und diskutieren diese mit verantwortlichen Redakteuren.
Hintergrund

Der Name phoenix führt zurück zu den Urmythen der Völker. Eine Legende entstammt den Ägyptern: phoenix, von Gestalt klein wie eine Bachstelze, doch mit magischen Kräften ausgestattet, war dort der Sonnengott in anderer Gestalt. Von Ägypten aus verbreitete sich die Sage vom phoenix über die ganze Erde. In der Vorstellung der Römer hatte phoenix die Gestalt eines Adlers, der alle 400 Jahre erscheint, sich selbst verbrennt und aus der eigenen Asche wieder aufersteht. Ein weiterer Ursprung der phoenix-Legende sind die griechischen Heldensagen. Danach war phoenix ein griechischer Königssohn, der von seinem Vater ausgesandt wurde, die entführte Schwester wiederzufinden.

Bei phoenix wird die Legende zum Programm. Der Ereignis- und Dokumentationskanal berichtet über die Entwicklung Europas so intensiv wie kein anderes Fernsehprogramm. phoenix ist das moderne europäische Informationsprogramm. phoenix – das sind 24 Stunden Information am Tag aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft – alles aus erster Hand.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 19. März 2019, ab 14:00 Uhr bis ca. 17:30 Uhr statt.

http://www.freie-journalistenschule.de/workshops
mathias_bln ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2019, 00:48   #227
mathias_bln
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 30.05.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 254
Renommee-Modifikator: 16 mathias_bln wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Freie Journalistenschule Berlin, eine gute Alternative

Frisch von der Schulseite: Die Freie Journalistenschule zu Besuch bei der taz in Berlin

Die taz und die Freie Journalistenschule in Berlin laden Sie herzlich dazu ein, das Verlagshaus in Berlin-Kreuzberg zu besuchen.

Bei Ihrem Besuch ...
  • nehmen Sie an der großen Redaktionskonferenz mit der morgendlichen Blattkritik teil
  • lernen Sie bei einem Rundgang mit FJS-Tutor und taz-Redakteur Thomas Gerlach die taz kennen und
  • erfahren dabei Wissenswertes über die verschiedenen Redaktionen und deren Arbeitsabläufe sowie zur Entstehung der Zeitung,
  • dürfen Sie Ihre Fragen Herrn Gerlach in der anschließenden Diskussionsrunde stellen,
  • setzen Sie Ihre bisher an der FJS gelernte Theorie in die Praxis um – Sie üben das Verfassen einer Nachricht und bekommen im Anschluss Feedback.
Hintergrund

Sie lernen an diesem Tag die taz kennen – die linke überregionale Tageszeitung, die in diesem April vierzig Jahre alt wird. Inzwischen ist die taz aus der deutschen Presselandschaft nicht mehr wegzudenken. Die taz hat sich entwickelt, ist an Havarien vorbeigeschrammt und hat sich verändert. Sichtbares Zeichen ist der Neubau in der Friedrichstraße, der im November 2018 bezogen wurde. Die Veränderungen in der Medienlandschaft gehen auch an der taz nicht spurlos vorüber. Die Auflage liegt bei ca. 45.000 (Print und e-Paper). Während die Printauflage weiter sinkt, steigt die Auflage bei e-Paper, und auch die Überweisungen für taz-zahl-ich bei taz.de steigen kontinuierlich.

Dieser Redaktionsbesuch findet am Mittwoch, den 10. April 2019,von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr in Berlin statt.

http://www.freie-journalistenschule.de/workshops
mathias_bln ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2019, 16:48   #228
mathias_bln
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 30.05.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 254
Renommee-Modifikator: 16 mathias_bln wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Freie Journalistenschule Berlin, eine gute Alternative

Frisch von der Schulseite: Die Freie Journalistenschule zu Besuch bei der Deutschen Welle

Die Deutsche Welle und die Freie Journalistenschule in Berlin laden Sie herzlich dazu ein, den Bonner Standort der Deutschen Welle zu besuchen.

Bei Ihrem Besuch ...
  • erfahren Sie das Wichtigste zur Deutschen Welle, ihren Auftrag, ihrer Arbeitsweise und ihren journalistischen Angeboten.
  • nehmen Sie an einer Konferenz der Redaktion Kultur Online teil.
  • können Sie der Leiterin der Redaktion Kultur Online, Frau Susanne Spröer, Fragen über den deutsch- und englischsprachigen Online-Auftritt des Kulturressorts stellen.
  • übernehmen Sie eine Seiten-, Video- oder Beitragskritik.
Hintergrund und Hinweise zum Programm
Die Deutsche Welle ist der Auslandsrundfunk Deutschlands. Mit einem unabhängigen und verlässlichen Informationsangebot in 30 Sprachen vermittelt sie ein umfassendes Deutschlandbild, greift deutsche und andere Sichtweisen auf und stellt weltweite Ereignisse aus europäischer Perspektive dar. So fördert sie das Verständnis zwischen Kulturen und Völkern. Zugleich schafft sie einen Zugang zur deutschen Sprache.

Ihre Zielgruppe sieht sie in erster Linie in globalen Entscheidern, Menschen, die sich in autoritären Staaten für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte einsetzen, sowie Menschen, die Deutsch lernen und lehren. Der Claim der Deutschen Welle lautet „DW – Made for minds“.

Wöchentlich erreicht die DW über Fernsehen, Hörfunk und Internet und eine umfassende Präsenz auf Social-Media-Kanälen 162 Millionen Menschen weltweit. 24-stündige TV-Programme bietet sie auf Englisch, sowie auf Deutsch, Spanisch und Arabisch.

In der Bonner Zentrale und am Standort Berlin arbeiten rund 1.500 festangestellte und ebenso viele Freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 60 Nationen. Intendant ist Peter Limbourg seit 2013.

Die zweisprachige Redaktion Kultur Online/Culture Online verantwortet die deutsch- und englischsprachigen Kulturseiten der Deutschen Welle, für die sie Texte, Bildergalerien, Videos, Audios und Social Media-Inhalte produziert (dw.com/Kultur bzw. dw.com/culture). Sie realisiert multimediale Specials (z.B. "Nach der Flucht / After the Escape", das erzählt, wie Künstler im Exil eine neue Heimat finden) und arbeitet in allen Belangen eng mit den TV-Redaktionen der Hauptabteilung Kultur und Leben zusammen.

Dieser Redaktionsbesuch findet am Mittwoch, den 5. Juni 2019, ab 10.00 Uhr bis ca. 13.00 Uhr in Bonn statt.

http://www.freie-journalistenschule.de/workshops
mathias_bln ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2019, 18:21   #229
mathias_bln
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 30.05.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 254
Renommee-Modifikator: 16 mathias_bln wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Freie Journalistenschule Berlin, eine gute Alternative

Frisch von der Schulseite: Die Freie Journalistenschule zu Besuch beim "Deutschen Krebsforschungszentrum"

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und die Freie Journalistenschule in Berlin laden Sie herzlich dazu ein, die Redaktions- und Kommunikationsarbeit der Forschungseinrichtung in Heidelberg zu besuchen. Im Mittelpunkt des Redaktionsbesuches stehen u. a. der Entstehungsprozess des Magazins „einblick“ sowie die Auseinandersetzung mit dem Begriff der Recherche und deren Bedeutung für einen guten, fundierten, reliablen Journalismus. Zuletzt erhalten Sie einen Einblick in die Social Media-Prozesse des DKFZ.

Bei Ihrem Besuch ...
  • erfahren Sie, wie das Magazin „einblick“ überhaupt entsteht, und was Sie als Redakteur an Fähig- und Fertigkeiten mitbringen müssen.
  • machen Sie im Anschluss eine Blattkritik.
  • setzen Sie sich mit dem Begriff der Recherche in der heutigen Zeit auseinander, diskutieren deren Bedeutung und, was eine ergebnisoffene Recherche überhaupt ausmacht.
  • lernen Sie, wie man als Pressestellenmitarbeiter mit Journalistenanfragen umgeht und diese bearbeitet und Sie lernen, wie man Themen an den Journalisten bringt.
  • erhalten Sie einen Einblick in die Social Media-Arbeit der Forschungseinrichtung.
Hintergrund und Hinweise zum Programm
Sie lernen an diesem Tag das Deutsche Krebsforschungszentrum, seine Medienarbeit sowie die Zeitschrift einblick kennen.

Der „einblick“, die Zeitschrift des Deutschen Krebsforschungszentrums, berichtet über aktuelle Themen aus der Krebsforschung und der Krebsmedizin. Wie entsteht Krebs? Was kann jeder einzelne tun, um vorzubeugen? Welche neuen Ansätze gibt es und woran arbeiten die Forscherinnen und Forscher am DKFZ im Moment? Die Zeitschrift richtet sich an interessierte Laien und wird insbesondere von Krebspatienten und deren Angehörigen gelesen. Auch Mediziner, Wissenschaftler, Politiker und Journalisten zählen zur Zielgruppe. Der „einblick“ erscheint zwei- bis dreimal im Jahr mit einem Umfang von 36 Seiten sowie einer Auflage von derzeit 11.000 Stück und kann kostenlos abonniert werden. Die Redaktion setzt sich zusammen aus der Leiterin der Pressestelle, einem Redakteur und einer Praktikantin/einem Praktikanten.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dieser Redaktionsbesuch findet am Mittwoch, den 23. Oktober 2019, in Heidelberg statt.

https://www.freie-journalistenschule.de/workshops
mathias_bln ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Freie Journalistenschule Berlin Gerrit Fragen und Antworten 5 11.12.2010 00:55
Sonstige Seminare Febr.-März 2010 admin Weiterbildung - Seminare 0 18.02.2010 12:46
Neustrukturierung Evangelische Journalistenschule Berlin mia Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 5 25.12.2008 14:46
Kurzfristig freie Praktikumsplätze bei Tagespresse und Hörfunk in Berlin Berit Baeßler Praktikumsbörse: 0 20.04.2006 19:50


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:29 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler