-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Journalismus > Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten zum Journalismus

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.01.2012, 23:22   #1
bekki
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 03.06.2008
Beiträge: 17
Renommee-Modifikator: 0 bekki wird positiv eingeschätzt
Standard Volontäre mit Kind

Hallo zusammen,

ich schreibe seit 1 1/2 Jahren für einen Lokalteil einer Tageszeitung und bin mittlerweile überzeugt, dass ich nur mit einem abgeschlossenen Volontariat glücklich werde Allerdings bin ich alleinerziehend mit einem Kindergartenkind und kann die Arbeitszeiten nicht einschätzen. Ich kenne leitende Redakteure mit Kindern, die ab 16/17 Uhr nur von zu Hause arbeiten. Aber wie ist das bei Volontären? Dort anfragen möchte ich so unwissend nicht, um mich nicht gleich ins Aus zu schießen. Was meint Ihr denn?

Zur Zeit studiere ich voll, schreibe ca. einen Bericht pro Woche und jobbe gelegentlich als Hiwi. Das ist mehr als eine 40-Stunden-Woche, allerdings bei freier Zeiteinteilung. Der Kindergarten schließt um 17:30, je nach Einsatzort müsste ich die Redaktion eine bis anderthalb Stunden früher verlassen. Im besten Fall nur eine halbe Stunde vorher. Ist das überhaupt denkbar?

Natürlich könnte ich mir eine zusätzliche Tagesmutter nehmen oder ein Au Pair teilen, aber abgesehen von den Kosten (an denen sich die Arbeitgeberin vermutlich nicht beteiligen wird...?) wäre dann noch die Frage: Müsste ich mich jeden Tag bis ca. 18, 19 Uhr flexibel freihalten oder könnte es auch ausreichen, an 2-3 Werktagen eine Zusatzbtreuung zu haben? Müsste ich jedes Wochenende zur Verfügung stehen? Mussich flexibel einspringen können?

Ist es denkbar, das Volo vorsichtshalber in Teilzeit, also 70% zu machen, bei entsprechend angepasster Vergütung und Dauer? Die Dauer ist bei dieser Zeitung sowieso flexibel und hängt davon ab, wie gut man ist.

Versteht die Fragen bitte nicht falsch, ich will diesen Job in jedem Fall und würde 1-2 sehr anstrengende Jahre auch in Kauf nehmen. Andererseits will ich Stress für mein Kind vermeiden und denke über verschiedene Möglichkeiten nach, über die ich mir im Bewerbungsgespräch im Klaren sein muss. Oder ist es besser, das Thema gar nicht zubehandeln und sich einfach 50 Stunden die Woche frei zu halten? Vielen Dank also für Eure Antworten!
bekki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2012, 00:20   #2
Texte-Büro
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 198
Renommee-Modifikator: 13 Texte-Büro wird neutral bewertet
Standard AW: Volontäre mit Kind

Warum willst du unbedingt ein Volo haben? Gerade als Mutter ist es doch besser, als Freiberuflerin zu arbeiten und daher flexibel zu sein. Und für eine Karriere als Freiberufler brauchst du kein Volo...Aber um deine Frage zu beantworten: ich denke, das wird schwer. Es gibt viele Bewerber. Daher stellt sich die Frage, warum man sich dann ausgerechnet für die junge Mutter entscheiden sollte, die nicht ganztags arbeiten kann. Dafür bräuchte man dann schon Beziehungen.
Texte-Büro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2012, 01:14   #3
bekki
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 03.06.2008
Beiträge: 17
Renommee-Modifikator: 0 bekki wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

"Warum willst du unbedingt ein Volo haben?"
Na ja, es geht mir natürlich um die Ausbildung. Alleine vor mich hin schreiben ist nicht nur finanziell unbefriedigend, man lernt ja auch nicht viel dabei. Es geht mir längefrristig schon um den Redakteursberuf.

"Gerade als Mutter ist es doch besser, als Freiberuflerin zu arbeiten und daher flexibel zu sein."
Meinst du das wirklich ernst? Kennst du Mütter, die von so einer Arbeit leben können? Wenn ich mein Bafög nicht hätte, wäre ich definitiv auf Wohngeld angewiesen!

"... die nicht ganztags arbeiten kann"
Nun, "ganztags" arbeiten kann ich schon, wie gesagt, von 8:00 bis 17:30 abzüglich Fahrt plus zusätzliche Betreuung. Die Frage ist eher, wann "ganztags" beginnt, wieviele Überstunden obligatorisch sind und ob ein Teil davon im Volontariat flexibel möglich ist. Du bist demnach der Meinung, dass das Kind im Bewerbungsgespräch nicht thematisiert werden sollte? Kontakte habe ich schon...
bekki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2012, 12:03   #4
Texte-Büro
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 198
Renommee-Modifikator: 13 Texte-Büro wird neutral bewertet
Standard AW: Volontäre mit Kind

Zitat:
Zitat von bekki Beitrag anzeigen
Meinst du das wirklich ernst? Kennst du Mütter, die von so einer Arbeit leben können?
Lokalzeitungen bezahlen nur wenig. Du müsstest halt versuchen, für andere Auftraggeber zu schreiben, zum Beispiel für überregionale Zeitungen oder Zeitschriften. Auch manche Online-Redaktionen zahlen ganz gut. Also ich lebe ganz gut davon und manch andere auch.

Und es geht als Freiberufler auch nicht unbedingt darum, alleine vor sich hin zu schreiben. Man sollte auch unterwegs sein, Interviewpartner treffen, zu Veranstaltungen fahren etc.
Texte-Büro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2012, 15:10   #5
SISCH
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.08.2009
Beiträge: 27
Renommee-Modifikator: 11 SISCH wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

Viele Freie (wie z.B. Texte-Büro!) verdienen nur deswegen ganz gut, weil sie nicht nur als freie Journalisten arbeiten, sondern auch als PR-Texter und Suchmaschinenoptimierer. Das erwähnen sie allerdings oft nicht so gerne, weil es sich nicht so schick anhört wie "Journalist". Ich habe sehr lange als Freie gearbeitet und bin nebenbei kellnern gegangen, weil ich sonst nicht hätte überleben können - es sei denn, ich hätte SEO-Kram o.ä. gemacht, was ich aber nicht wollte. Mittlerweile arbeite ich seit drei Jahren fest angestellt und muss nicht mehr nebenbei arbeiten gehen, denn anders als bei einer freiberuflichen Tätigkeit hat man mehr oder weniger geregelte Arbeitszeiten, Urlaub und - was gerade dann wichtig ist, wenn man ein Kind hat - ein kalkulierbares und zumindest halbwegs anständiges Monatsgehalt. Als Freie bist Du immer in der Situation, abends oder/ und am Wochenende Termine wahrnehmen zu müssen. Die Freien, die ich im Laufe der letzten Jahre kennengelernt habe, sind alle in eine Festanstellung oder in nicht-journalistische-Bereiche gewechselt oder haben ganz aufgehört, seit sie Kinder haben - bis auf einen, und der hat eine Spitzenverdienerin zur Ehefrau. Ich kann Dir nur raten, ein Volontariat zu machen. Da Du das mit den Betreuungszeiten für Dein Kind offenbar sehr gut organisieren kannst, sollte das m.E. auch möglich sein. Wenn die erwähnte 70%-Regelung machbar ist, wär das doch optimal! Wärst Du nur für Dich alleine verantwortlich, könntest Du's auch ohne Volo versuchen und dafür in Kauf nehmen, in einer Ein-Zimmer-Wohnung zu leben und zu den unmöglichsten Tages- und Nachtzeiten arbeiten zu müssen, aber mit Kind rate ich ganz klar zu einer "soliden Ausbildung". Bis Du ohne Volo eine Festanstellung bekommst, können viele, viele Jahre vergehen (wenn's überhaupt klappt) - ich glaube nicht, dass Dein Kind Dir das danken würde.

Geändert von SISCH (09.01.2012 um 15:12 Uhr). Grund: Rechtschreibfehler
SISCH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2012, 15:50   #6
Texte-Büro
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 198
Renommee-Modifikator: 13 Texte-Büro wird neutral bewertet
Standard AW: Volontäre mit Kind

Ich habe früher viele PR- und Seo-Texte geschrieben. Im letzten Jahr tat ich das kaum noch, weil ich einfach genug journalistische Aufträge hatte. Von daher stimmt das Argument nicht. Denn ich erzielte gerade im letzten Jahr meinen höchsten Umsatz. Und ich kenne auch andere Freie, die seit Jahren davon leben und keinen ärmlichen Eindruck machen.

Aber anders als viele andere würde ich mich nicht dafür schämen, auch wieder PR- oder Seo-Texte zu schreiben. Es ist mir ein Rätsel, warum jemand lieber kellnern geht, anstatt noch ein oder zwei Seo-Texte zu schreiben. Aber das muss jeder selber wissen. Das Problem ist vielleicht, dass vielen freiberuflichen Journalisten der Geschäftssinn fehlt. Man ist nicht nur ein Journalist, sondern auch ein Unternehmer. Und das muss man kapieren.

Und was die Arbeit am Wochenende betrifft: Das müssen auch viele Festangestellte leisten. Ich denke ohnehin, dass die Aussichten auf eine Festanstellung gering sein. Erst gestern habe ich eine Stellenanzeige von Sport 1 gesehen, die viele Mitarbeiter für die Redaktion suchen. Aber selbst die sollen alle als Freuberufler arbeiten.
Texte-Büro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2012, 11:05   #7
punky
Bekannter Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 26.08.2005
Beiträge: 746
Renommee-Modifikator: 22 punky wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

Ich könnte mir vorstellen, dass es für dich als Mutter besser wäre bei einer Zeitschrift zu volontieren. Dort gibt es soweit ich weiß meist einigermaßen geregelte Arbeitszeiten und nur in der (absehbaren) Zeit vor Andruck Überstunden - nicht jeden Tag. In einer Lokalredaktion sitzt man locker bis abends und im Mantel erst recht. Außerdem gibt es immer wieder Abendtermine - von der Ratssitzung bis zur Theatervorstellung, die in einigen Redaktionen mit Vorliebe an die Volos vergeben werden
Natürlich war ich manchmal schon um 18 Uhr zu Hause, manchmal aber eben auch erst um 23 Uhr...
Ich kenne kaum Kolleginnen mit Kindern - eigentlich nur Männer, deren Frauen sich um die Kinder kümmern.
punky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2012, 13:45   #8
Miriam86
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 01.04.2010
Beiträge: 352
Renommee-Modifikator: 13 Miriam86 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

Wenn du ein Volo suchst, dann achte auf die Schlusszeiten. Es gibt kleinere lokale Redaktionen, die um 18 Uhr Andruck haben, da dürfte das mit 17.30 Uhr halbwegs hinhauen. Allerdings würde ich mich da fragen, ob es soviel bringt, in einer Ein-Ressort-Zeitung zu volontieren.

Die meisten Zeitungen drucken nämlich deutlich später, da hast du i.d.R. keine Chance, vor 18 Uhr rauszugehen, auf jeden Fall nicht regelmäßig. Ich hatte auch mal um 17 Uhr Schluss, aber circa fünfmal häufiger erst um 22 oder 23 Uhr.

Ich habe im Volo je nach Ressort Wochenenddienste gemacht. Im Sport fast jedes WE, in der Kultur kein einziges. Da ist also Flexibilität gefordert, wobei es bei uns so war, dass man gut mitsprechen durfte, wann We-Dienste passen und wann nicht.
Miriam86 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2012, 21:46   #9
punky
Bekannter Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 26.08.2005
Beiträge: 746
Renommee-Modifikator: 22 punky wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

Ja klar, WE-Dienste kommen natürlich noch dazu. Hatte ich ganz vergessen
Also wenn du keinen Partner oder Großeltern im Hintergrund hast, halte ich das fast für nicht machtbar - zumindest nicht in einer normalen Tageszeitungsredaktion.
punky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2012, 01:03   #10
Texte-Büro
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 198
Renommee-Modifikator: 13 Texte-Büro wird neutral bewertet
Standard AW: Volontäre mit Kind

Zitat:
Zitat von SISCH Beitrag anzeigen
Ich habe sehr lange als Freie gearbeitet und bin nebenbei kellnern gegangen, weil ich sonst nicht hätte überleben können - es sei denn, ich hätte SEO-Kram o.ä. gemacht, was ich aber nicht wollte.
Aus Interesse muss ich das Thema noch einmal aufgreifen. Warum geht man lieber kellnern anstatt nebenbei ein paar Seo-Texte zu schreiben? Natürlich haben Seo-Texte nichts mit Journalismus zu tun. Aber kellnern noch viel weniger und bringt nebenbei (meist) auch weniger Geld ein.
Texte-Büro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2012, 11:04   #11
SISCH
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.08.2009
Beiträge: 27
Renommee-Modifikator: 11 SISCH wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

Weil es mir viel mehr Spaß gemacht hat als irgendeinen Text über ein Umzugsunternehmen zu schreiben, in dem 30 Mal das Stichwort "Umzug" vorkommen muss, und weil ich mit Trinkgeld beim Kellnern auf einen Stundenlohn zwischen 12 und 15 Euro gekommen bin. Damit habe ich bei dem bisschen, was fürs Texten von SEO-Kram bezahlt wurde (und wohl auch noch wird), nicht gerechnet. Darüber hinaus befällt mich eine große Lähmung, wenn ich daheim am Computer sitze und Dinge tun muss, auf die ich keine, aber auch gar keine Lust habe, um nicht zu sagen überhaupt keine Lust habe - das könnte den Stundenlohn noch zusätzlich drücken....

Ich würde gern noch einmal auf das eigentliche Thema zurückkommen: Ich schätze es nach wie vor als realistisch ein, auch mit einem Kind ein Volo zu machen. Die Wochenenddienste fallen nicht von einem auf den anderen Tag an, sondern sie sind geplant. Für die entsprechenden Tage eine Kinderbetreuung zu bekommen, sollte also möglich sein. Und man muss auch nicht permanent irgendwelche Abendtermine wahrnehmen. Gerade, wenn es die Möglichkeit einer 70%-Stelle gibt, ist das m.E. durchaus zu organisieren. Natürlich wird das stressig, aber bei dem, was bekki schon jetzt gestemmt bekommt, wird sie auch das hinbekommen.
SISCH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2012, 11:18   #12
Texte-Büro
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 198
Renommee-Modifikator: 13 Texte-Büro wird neutral bewertet
Standard AW: Volontäre mit Kind

Zitat:
Zitat von SISCH Beitrag anzeigen
Weil es mir viel mehr Spaß gemacht hat als irgendeinen Text über ein Umzugsunternehmen zu schreiben, in dem 30 Mal das Stichwort "Umzug" vorkommen muss, und weil ich mit Trinkgeld beim Kellnern auf einen Stundenlohn zwischen 12 und 15 Euro gekommen bin. Damit habe ich bei dem bisschen, was fürs Texten von SEO-Kram bezahlt wurde (und wohl auch noch wird), nicht gerechnet.
Also ich kam mit Seo-Texten meist auf einen Stundenlohn von 20 Euro. So schlecht bezahlt ist das nicht. Aber wie gesagt, das muss jeder selber wissen. Spaß macht mir das auch nicht. Aber es ist meiner Meinung nach für Freiberufler sinnvoll, um Durststrecken finanziell unbeschadet zu überstehen.
Texte-Büro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2012, 23:35   #13
Miriam86
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 01.04.2010
Beiträge: 352
Renommee-Modifikator: 13 Miriam86 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

Zitat:
Zitat von SISCH Beitrag anzeigen
Und man muss auch nicht permanent irgendwelche Abendtermine wahrnehmen. Gerade, wenn es die Möglichkeit einer 70%-Stelle gibt, ist das m.E. durchaus zu organisieren. Natürlich wird das stressig, aber bei dem, was bekki schon jetzt gestemmt bekommt, wird sie auch das hinbekommen.
Es geht ja nicht nur um Abendtermine, sondern den ganz normalen Arbeitsalltag. Und in den meisten Redaktionen (und es sollte mehrere geben, wenn man ein Volo macht) wird man nicht regelmaessig zeitig gehen koennen. Von einer 70%-Volostelle habe ich ehrlich gesagt noch nie gehørt.
Miriam86 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2012, 01:08   #14
bekki
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 03.06.2008
Beiträge: 17
Renommee-Modifikator: 0 bekki wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

Hallo,

und danke für Eure Meinungen. Ich werde mich jetzt einfach bewerben - die Frist ist nämlich viel früher, als gedacht - und mich parallel dazu umhören, wie (und ob überhaupt!) es anderen Müttern/Eltern bei diesem Blatt geht.

Schaden kann die Bewerbung wohl nix

Hätte jemand Lust, mich bei der Auswahl der Textproben zu beraten...?


Viele Grüße
bekki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2012, 13:24   #15
punky
Bekannter Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 26.08.2005
Beiträge: 746
Renommee-Modifikator: 22 punky wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Volontäre mit Kind

Aber wie soll man von einem Volo-Gehalt die ganze Betreuung finanzieren? Da bräuchte man schon ein ziemliches Kostenlos-Netzwerk aus Verwandten und Freunden, die auch mal spontan aushelfen können.
Man kann eben nicht um 18 Uhr den Griffel fallen lassen. Was gemacht werden muss, muss an dem Tag gemacht werden - zumindest bei einer Tageszeitung.
Es gibt sicher Fachzeitschriften, die vielleicht einmal im Monat erscheinen und dadurch auch die Arbeitszeiten geregelter sind. Ich denke einfach, dass das mit Kind eher machbar ist.
punky ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Weser-Kurier in Bremen sucht Volontäre Miriam86 Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 11 16.07.2012 12:24
Volontäre und Praktikant (m/w) für Fachredaktion (Notebooks, Tablets, Smartphones) notebookjournal Job-Angebote: 0 07.05.2012 19:13
Weser-Kurier sucht Volontäre Miriam86 Job-Angebote: 2 31.03.2011 17:00
Aktuelle Job-Angebote und Stellen für Volontäre Andrew Lloyd Job-Angebote: 0 03.07.2008 23:32
Sprecherziehung für Volontäre in Berlin? Christian22 Recherchefragen - Investigativ 0 27.07.2005 12:37


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:00 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler