-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Bildung & Berufseinstieg > Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung

Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung Alles rund um die Ausbildung in den Medienberufen. Volontariat, Studium der Journalistik & Kommunikationswissenschaft, Praktikum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.09.2012, 08:39   #1
toktok
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 31.05.2012
Beiträge: 5
Renommee-Modifikator: 0 toktok wird positiv eingeschätzt
Standard Journalistische Ausbildung nach dem Abi -welche ist am sinnvollsten?

Hallo,

ich habe eine Bitte: Könntet ihr mal die verschiedenen journalistischen Ausbildungsangebote, die sich explizit an Schüler nach dem Abitur richten und ein Studium zulassen, vergleichen. Als da wären: Die Kölner Journalistenschule, der Journalismusbachelor an der TU Dortmund, das "Institut Journalisten" von der Passauer Neuen Presse und die "Journalistische Nachwuchsföderung" von der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Welches Ausbildungsangebot ist am besten/renommiertesten/am ehesten auf der Höhe der Zeit? Vielleicht fallen euch ja noch andere Kriterien ein...

toktok
toktok ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2012, 10:50   #2
christine
Senior
Mitglied
 
Registriert seit: 05.07.2004
Beiträge: 1.815
Renommee-Modifikator: 34 christine hat zahlreiche positive Bewertungen erhalten
Standard AW: Journalistische Ausbildung nach dem Abi -welche ist am sinnvollsten?

Wer später einmal Journalist/in werden will, sollte auch selbst recherchieren wollen.

Zu den genannten Studiengängen findest Du auch in diesem Forum diverse Threads via Suchfunktion.
christine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2012, 17:41   #3
Miriam86
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 01.04.2010
Beiträge: 352
Renommee-Modifikator: 13 Miriam86 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Journalistische Ausbildung nach dem Abi -welche ist am sinnvollsten?

In Augsburg gibt es auch ne Medienakademie. Journalismus-Bachelor gibt es nicht nur in Dortmund.
Miriam86 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2012, 19:33   #4
toktok
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 31.05.2012
Beiträge: 5
Renommee-Modifikator: 0 toktok wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Journalistische Ausbildung nach dem Abi -welche ist am sinnvollsten?

@christine:
Keine Angst, ich hatte selber auch schon recherchiert, das ist ja wohl selbstverständlich. Mir ging es aber darum, Zweitmeinungen einzuholen... Und das kann ich eben nicht alleine im stillen Kämmerlein

Also:
Der Journalismusbachelor an der TU Dortmund scheint mit multimedial aufgestellt, im Vergleich zu anderen journalistischen Ausbildungsangeboten überdurchschnittlich viele Absolventen im Rundfunkbereich. Einer der besten Praktikerstudiengänge für Journalismus mit Renommee - sagt man landläufig so. Ein Artikel in der SZ kritisiert aber, man bekomme zwar den Journalismus beigebracht, das Studienzweitfach sei aber eine Schmalspurversion. Und: Wie wahrscheinlich ist es, ein vernünftiges Volo innerhalb dieses Studiengangs zu bekommen? Manchmal liest man von anderen Studiengängen mit integrierten Volos, sie hätten nicht einmal für alle Studenten Volos zu verteilen und wenn überhaupt Volos bei Anzeigenblättern...

Die Ausbildung bei der Passauer Neuen Presse generell wird ja kritisiert - die PNP stünde auf einer schwarzen Liste des DJV was Ausbildung anbetrifft, sagt man. Zusätzlich: Inweifern würde man sich auf Lokaljournalismus festlegen, wenn man das studienbegleitende Stipendium dort macht. 2 Monate in der Zentralredaktion ist ja recht wenig...

Die Kölner Journalistenschule bezeichnet sich selbst als renommierte Journalistenschule -viele Journalisten, die ich kennengelernt habe, kennen sie aber nicht. Inwiefern kann sie es wirklich mit den anderen Journalistenschulen aufnehmen? Und: Wie eingefahren ist man nach der Ausbildung auf den Wirtschaftsjournalismus?

Die journalistische Nachwuchsförderung der Adenauerstiftung scheint mir eines der am ehesten auf Crossmedialität ausgerichteten Angebote zu sein. Inwiefern kann die politische Verortung der Stiftung später zum Nachteil werden?

@Miriam86: Die Akademie in Augsburg bietet keine studienbegleitende Ausbildung, sie fasst nur die Ausbildungsaktivitäten des entsprechenden Pressehauses zusammen...
Andere Bachelorstudiengänge "Journalismus" gibt es auch, richtig. Doch welche sind empfehlenswert? Denn viele Journalisten raten eindringlich vom Journalismusstudium ab (mit Ausnahme der TU Dortmund und manchmal noch Eichstätt)...

Vielleicht hat ja jetzt jemand Lust (um die Ergebnissen der Recherche wissend) die Angebote mal zu vergleichen oder zu bewerten. Christine, wie wär's?

toktok
toktok ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2012, 20:41   #5
christine
Senior
Mitglied
 
Registriert seit: 05.07.2004
Beiträge: 1.815
Renommee-Modifikator: 34 christine hat zahlreiche positive Bewertungen erhalten
Standard AW: Journalistische Ausbildung nach dem Abi -welche ist am sinnvollsten?

Zitat:
Zitat von toktok Beitrag anzeigen
@christine: Keine Angst, ich hatte selber auch schon recherchiert
Sag das doch gleich.

Zitat:
Zitat von toktok Beitrag anzeigen
das ist ja wohl selbstverständlich.
Wenn Du wüsstest, wie viele Leute hier mit einer Konsumentenhaltung aufschlagen und sich von vorn bis hinten bedienen lassen wollen und nicht willens oder fähig sind, die Suchfunktion zu benutzen, die aber "was mit Medien machen" wollen, und das unbedingt.

Zitat:
Zitat von toktok Beitrag anzeigen
Journalismusbachelor an der TU Dortmund (...) Artikel in der SZ kritisiert aber, man bekomme zwar den Journalismus beigebracht, das Studienzweitfach sei aber eine Schmalspurversion. Und: Wie wahrscheinlich ist es, ein vernünftiges Volo innerhalb dieses Studiengangs zu bekommen?
Es ist schon eine Weile her, dass ich mir dort die Studienpläne mal angeschaut habe. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, kam mir das aber auch eher wie ein Nebenfach vor, nicht wie ein zweites Hauptfach, wie einst beim Leipziger Diplomstudiengang Journalismus (die Leipziger Absolventen landeten früher auch häufig beim Rundfunk, insbesondere die ehemaligen mephistos wurden von den Radiostationen gern genommen. Wie es jetzt beim Masterstudiengang ist, weiß ich nicht).

Wie definierst Du für Dich "vernünftiges Volo"? Die Kooperationspartner des Dortmunder Studiengangs hast Du ja sicherlich schon auf der Webseite gesehen. Anzeigenblätter waren da aber meines Wissens nicht darunter, hingegen viele Lokal- und Regionalzeitungen. Um besonders begehrte Volo-Plätze dürfte es da schon einen gewissen Wettbewerb geben, ich hörte auch einmal, dass dabei Noten eine Rolle spielen sollen, ob man sich dort dann bewerben darf. Ich weiß das jedoch auch nur vom Hörensagen.

Was die PNP angeht, so steht die wegen der Tarifumgehung auf dieser Liste vom DJV - und zwei Monate Mantelredaktion sind tatsächlich nicht so prall. Hinsichtlich der Frage, ob man dadurch auf Lokaljournalismus festlegt, hilft es vielleicht, sich genau anzuschauen, wo die Stipendiaten hinterher so gelandet sind. Und zwar nicht nur die, die sie auf der Homepage angeben. Nicht zuletzt stellt sich bei der PNP die Frage, ob Du für die arbeiten magst und inwieweit Du Dich mit deren Richtung identifizieren kannst.

Die Kölner Journalistenschule ist für Wirtschaftsjournalismus bekannt, daher wundert es mich, dass die Journalisten, die Du kennengelernt hast, die nicht kannten. Seltsam. Schau Dir da mal die Absolventenliste an, dann weißt Du, dass das an diesen Journalisten lag, nicht an der Schule.

1999 arbeitete ich in einer Redaktion, in der auch ein Student ab und an arbeitete, der einer dieser Jona-Stipendiaten war. Er war damals begeistert von dem Programm, ich kann Dir aber nicht sagen, was hinterher aus ihm wurde, ich habe ihn aus den Augen verloren. Aufgrund der politischen Ausrichtung der Stiftung ist zu vermuten, dass die auch ganz gut vernetzt sind. Die Frage ist auch hier, ob Du Dich damit identifizieren kannst. Denn zu den Bewerbungsvoraussetzungen gehören u.a.:
  • Sie weisen überdurchschnittliche Abitur- und/oder Studienleistungen auf
  • Sie sind im politischen, gesellschaftlichen, sozialen, kirchlichen oder kulturellen Bereich engagiert bzw. haben dies vor
  • Sie orientieren sich am christlich-demokratischen Welt- und Menschenbild
Das ifp bietet übrigens auch eine studienbegleitende Journalistenausbildung an, dafür muss man allerdings katholisch sein. Sie sollen sehr gut vernetzt sein, hörte ich einmal von einem der Dozenten dort.

Geändert von christine (13.09.2012 um 20:45 Uhr).
christine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2012, 21:19   #6
Miriam86
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 01.04.2010
Beiträge: 352
Renommee-Modifikator: 13 Miriam86 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Journalistische Ausbildung nach dem Abi -welche ist am sinnvollsten?

Du hast schon recht, Dortmund hat einen guten Ruf, und viele aus Dortmund und Eichstätt bekommen einen guten Voloplatz. Ich bin aber immer wieder erstaunt, wer da so alles studieren darf... Ich kenne ein paar Leute von dort, einige sind ganz gut, aber gerade aus Dortmund kamen jetzt keine Überflieger. Letztendlich kannst du auch ein gutes Volo ohne diesen Studiengänge bekommen

Es ist eine Weile her, dass es hieß, man solle nicht Journalismus oder Medienwissenschaften studieren. Für das Volo ist das m.E. irrelevant, ich wurde nie nach meinem Studienfach gefragt. Für das Volo sind die Arbeitsproben am wichtigsten. Die Studienwahl spielt allerdings ne große Rolle beim Standbein neben dem Journalismus. Wer da ein anderes Fach studiert, ist breiter aufgestellt. Ich würde dir aber z.B. von der FH Bremen (Fachjournalistik) abraten, darüber habe ich noch nichts Gutes gehört.

PNP hat dieses Programm, mit der sie sehr werben. Allerdings ist man im Volo 18 Monate in der Außenredaktion, das ist verdammt viel und entspricht eigentlich nicht gerade einem sehr guten Volo. Die Volos dort ersetzen Redakteure und müssen daher dreimal für je sechs Monate in eine Außenredaktion, meist braucht man aufgrund dessen, dass die Lokalredaktionen so weit auseinander liegen, alle sechs Monate eine neue Wohnung... Mal davon abgesehen, dass ich bei der PNP die Erfahrung gemacht habe, dass man politisch schon sehr auf Linie sein muss, um da durchzukommen.

Ich hatte mich damals für Jona beworben. Die Quote, da angenommen zu werden fürs Stipendium, ist relativ hoch, wenn man es durch Runde eins geschafft hat. Allerdings wird schon vorausgesetzt, dass man CDU-nah steht.

Ansonsten gibt es wie Christine sagte, noch das ifp, das ist allerdings nur für katholische Studenten. Dort gibt es zum einen Seminare in den Semesterferien, zum anderen vermitteln sie Praktika zu renommierten Medien wie NDR oder Spiegel online. Die sind recht gut vernetzt, davon profitieren die Stipendiaten. Allerdings hatten nicht alle Erfolg bei der Suche nach einem Volo im Anschluss.
Miriam86 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Irak - Yugo - evt auch Kurden ... unbekannter User (Gast) Tagesgeschehen 0 17.10.2003 06:15
Die grosse Lüge unbekannter User (Gast) Tagesgeschehen 4 31.03.2003 10:24
Schon bekannt? unbekannter User (Gast) Tagesgeschehen 6 21.03.2003 17:56
The New Rulers of the World unbekannter User (Gast) Tagesgeschehen 3 19.03.2003 11:12
Drogen und Krieg - eine Geschichte unbekannter User (Gast) Recherchefragen - Investigativ 0 03.11.2001 11:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:11 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler