Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.01.2011, 18:23   #1
synapse87
Regelmässiger Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 22.03.2008
Beiträge: 110
Renommee-Modifikator: 13 synapse87 wird positiv eingeschätzt
Standard Zukunftsängste...

Hallo ihr Lieben,

bei mir ist schon wieder die Panik da: Eine Zeit denk ich nicht dran, und dann überrollen sie mich wieder, die Zukunftsängste...

Ich bin inzwischen im fünften Semester meines Studiums (Internationale Fachjournalistik/Bremen) und beende gerade mein Praxissemester. Im Februar beginnt mein Auslandssemester in Spanien, im Oktober bricht dann das letzte Semester in Bremen an, nach dem ich (hoffentlich) den Bachelor in der Tasche habe.

Das klingt alles so wahnsinnig zukunftsträchtig, Praxis- UND Auslandssemester - ist es aber nicht, weil ich sowohl bei der Wahl meines Praxis- als auch bei der Wahl meines Auslandssemesters so ziemlich alles falsch gemacht habe, was man falsch machen kann, sofern man ein halbwegs zukunftsorientierter Mensch mit Verstand sein will.

So entschied ich mich zum Beispiel dafür, auf Spanisch zu studieren, statt meine Englischkenntnisse zu vertiefen, was ich nach eigenen Einschätzungen durchaus nötig hätte, ganz zu schweigen davon, dass man im (deutschen) Journalismus mit Spanisch wohl nur halb so weit kommt wie mit Englisch, es sei denn man ergattert irgendwie eine Auslandskorrespondenz in einem spanischsprachigen Land, was ungefähr so wahrscheinlich ist wie augenblicklich vom Stuhl zu kippen. Und es ist ja jetzt nicht so als sei ein Auslandssemester heutzutage irgendwie etwas Besonderes, sodass es wenigstens im Lebenslauf gut aussähe...Die Universität in Spanien - auch nicht sonderlich renommiert...Das ist das Eine.

Dann das mit dem Praktikum...Schon weit vor dem Beginn des Praxissemesters (bereits zu Abiturzeiten) wollte ich da mein Praktikum machen, wo ich es dann schließlich (übrigens nur durch Hartnäckigkeit drangekommen) auch gemacht habe: Ich schreibe jetzt seit fast einem halben Jahr für den Online-Auftritt eines Musikmagazins und habe (ebenfalls nur durch Hartnäckigkeit) in dieser Zeit vielleicht sechs kleine Artikel für die Printausgabe geschrieben. Die Zeit während meines Praktikums war, ohne zu übertreiben, die schönste Zeit der letzten wasweißichwieviele Jahre. Ich brenne für diesen Musikjournalismus, das Arbeitsklima könnte besser nicht sein, ich hab mich sofort mit dem ganzen Laden identifizieren können, die Arbeit macht Spaß, ich bin in der Stadt sehr glücklich. Umso schlimmer ist das heutige Erwachen: Was bringt mir dieses verdammte Praktikum denn überhaupt? Ich kann die Personallage dieses Magazins inzwischen ganz gut einschätzen und bin mir ziemlich sicher, dass ein Volontariat unwahrscheinlich und eine Festanstellung quasi unmöglich ist.

Ich habe an Praktika sonst fast nichts in der Hand: Ein 3-monatiges Praktikum bei einem lokalen Fernsehsender VOR dem Studium, ein abgebrochenes und somit nicht erwähnenswertes bei einer Lokalzeitung und eine sehr unregelmäßige freie Mitarbeit beim Weser Kurier, außerdem noch ein paar Rezensionen für eine (andere) Musikseite. Ich bezweifel, dass ich während des Studiums noch Zeit habe, um ein weiteres Praktikum zu absolvieren...

Natürlich könnte ich nach dem Bachelor auf den Master ausweichen, um währenddessen noch Praktika zu sammeln, aber ganz ehrlich: Das will ich nicht und das kann ich glaub ich auch nicht. Ich weiß, das klingt jetzt doof, aber Studieren ist einfach nicht mein Ding, zumindest so, wie ich es an meiner Hochschule kennenlernen durfte - ich bin eher autodidaktisch veranlagt und krieg in Seminaren und Vorlesungen (außer bei den praxisorientierten Sachen) einen Rappel...Mein Traum ist es, nach dem Bachelor direkt ein Volontariat zu finden, aber statt mir auch nur irgendwie den Weg freizuräumen, verbau ich mir ihn nur noch mehr...

Ich weiß, ich heul ganz schön rum...Es ist nur so, dass es für mich kein "Zurück" mehr gibt, weil ich mich von vornherein auf den Journalismus spezialisiert hab. Und jetzt wird mir nach und nach bewusst, dass ich nicht gerade dafür arbeite, im Journalismus überleben zu können.

Wie schätzt ihr meine Lage ein? Und kennt ihr das auch? Diese Zukunftsängste? Oder gibt es welche, die welche hatten, die sich dann aber als unbegründet herausgestellt haben?
synapse87 ist offline   Mit Zitat antworten