Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.01.2006, 17:51   #2
pitjournalist
Neuer Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 26.01.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 1
Renommee-Modifikator: 0 pitjournalist wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Gute Journalistenschule?

Hallo Lidoq,

kann dir leider nicht mehr zur Burda-Schule erzählen. Ich galube aber, daß es mittlerweile ziemlich egal ist, an welcher Journalistenschule man seine Ausbildung gemacht hat. Ich war selbst an einer der - wie es immer so schön heißt: "renommierten" - Schulen. Ich und die meisten meiner "Mitschüler" haben heute fest-freie oder Pauschalverträge - und das gilt schon als Erfolg. In den Jahrgängen nach unserem hat es immer weniger direkte Übernahmen eines Verlags oder eines Senders gegeben. Bei den Chefredakteuren löst die Jouralistenschul-Ausbildung mittlerweile keine besonderen Reaktionen mehr aus... sie wissen zwar, daß die Absolventen gut ausgebildet sind, halten das aber für selbstverständlich.

Und mit den "guten Angeboten" bei DJS- oder Nannen-Absolventen ist es auch vorbei: bei einem Nannen-Jahrgang bekam EIN EINZIGER Absolvent eine feste Mitarbeit angeboten, die anderen arbeiteten erstmal frei. Also: Stern, Spiegel, Süddeutsche, usw. stehen nicht Schlange vor der Tür, um Absolventen in Ihre Verlage zu locken, ganz im Gegenteil...

Ich würde jedem raten: wenn Ihr die Zusage einer Journalistenschule habt, nehmt das Angebot auf alle Fälle an - und guckt nicht auf den Namen. Es ist schon schwer genug, überhaupt einen Journalistenschul-Platz zu kriegen... trotzdem: nicht entmutigen lassen, aber realistisch an die Sache rangehen...

Grüße
pitjournalist
pitjournalist ist offline   Mit Zitat antworten