Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.08.2011, 14:18   #5
SchreibenderJung
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 09.08.2011
Beiträge: 18
Renommee-Modifikator: 0 SchreibenderJung wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Ich blicke nicht ganz durch

Das MAZ kannte ich zuvor noch gar nicht. Allerdings ist mir direkt zu Beginn aufgefallen, dass dort eine ziemlich hohe Gebühr für die Ausbildung verlangt wird. Über 20000€ für eine Ausbildung ist schon viel.
In Deutschland bieten die Henri-Nannen-Schule in Hamburg, die Axel-Springer-Akademie in Berlin und die Deutsche Journalistenschule in München sehr gute journalistische Ausbildungen. Auf der Henri-Nannen und der ASA bekommt man sogar ein Gehalt, die Deutsche Journalistenschule ist, glaube ich, kostenlos, aber ohne Gehalt.
Mit dem Abschluss auf solch einer Schule ist eine spätere Festeinstellung in Print, Fernsehen, Hörfunk oder Online quasi gesichert. Allerdings bewerben sich dort natürlich auch sehr viele und die Konkurrenz ist riesig. Oft muss man sich mehrmals bewerben, um dann endlich genommen zu werden.

Welche Schule nun besser ist, kann man nicht sagen. Die oben genannten sind halt welche der größten und renommiertesten Journalistenschulen Deutschlands, aber auch die RTL Journalistenschule, die Georg von Holtzbrinck-Schule und viele andere sind gute Schulen.

Oft bietet es sich natürlich einfach an, zu der Schule zu gehen, bzw. sich dort zu erwerben, die zu dem Verlag gehört, der einen am meisten reizt.

SchreibenderJung ist offline   Mit Zitat antworten