Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.10.2019, 18:21   #229
mathias_bln
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 30.05.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 254
Renommee-Modifikator: 16 mathias_bln wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Freie Journalistenschule Berlin, eine gute Alternative

Frisch von der Schulseite: Die Freie Journalistenschule zu Besuch beim "Deutschen Krebsforschungszentrum"

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und die Freie Journalistenschule in Berlin laden Sie herzlich dazu ein, die Redaktions- und Kommunikationsarbeit der Forschungseinrichtung in Heidelberg zu besuchen. Im Mittelpunkt des Redaktionsbesuches stehen u. a. der Entstehungsprozess des Magazins „einblick“ sowie die Auseinandersetzung mit dem Begriff der Recherche und deren Bedeutung für einen guten, fundierten, reliablen Journalismus. Zuletzt erhalten Sie einen Einblick in die Social Media-Prozesse des DKFZ.

Bei Ihrem Besuch ...
  • erfahren Sie, wie das Magazin „einblick“ überhaupt entsteht, und was Sie als Redakteur an Fähig- und Fertigkeiten mitbringen müssen.
  • machen Sie im Anschluss eine Blattkritik.
  • setzen Sie sich mit dem Begriff der Recherche in der heutigen Zeit auseinander, diskutieren deren Bedeutung und, was eine ergebnisoffene Recherche überhaupt ausmacht.
  • lernen Sie, wie man als Pressestellenmitarbeiter mit Journalistenanfragen umgeht und diese bearbeitet und Sie lernen, wie man Themen an den Journalisten bringt.
  • erhalten Sie einen Einblick in die Social Media-Arbeit der Forschungseinrichtung.
Hintergrund und Hinweise zum Programm
Sie lernen an diesem Tag das Deutsche Krebsforschungszentrum, seine Medienarbeit sowie die Zeitschrift einblick kennen.

Der „einblick“, die Zeitschrift des Deutschen Krebsforschungszentrums, berichtet über aktuelle Themen aus der Krebsforschung und der Krebsmedizin. Wie entsteht Krebs? Was kann jeder einzelne tun, um vorzubeugen? Welche neuen Ansätze gibt es und woran arbeiten die Forscherinnen und Forscher am DKFZ im Moment? Die Zeitschrift richtet sich an interessierte Laien und wird insbesondere von Krebspatienten und deren Angehörigen gelesen. Auch Mediziner, Wissenschaftler, Politiker und Journalisten zählen zur Zielgruppe. Der „einblick“ erscheint zwei- bis dreimal im Jahr mit einem Umfang von 36 Seiten sowie einer Auflage von derzeit 11.000 Stück und kann kostenlos abonniert werden. Die Redaktion setzt sich zusammen aus der Leiterin der Pressestelle, einem Redakteur und einer Praktikantin/einem Praktikanten.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dieser Redaktionsbesuch findet am Mittwoch, den 23. Oktober 2019, in Heidelberg statt.

https://www.freie-journalistenschule.de/workshops
mathias_bln ist offline   Mit Zitat antworten