Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.03.2013, 14:35   #5
Reporterin
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 27.10.2005
Beiträge: 235
Renommee-Modifikator: 17 Reporterin wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Journalist... und dann?

@Texte-Büro
Das ist ja schön, dass du meiner Aussage nicht zustimmst, aber James hat doch nach eigener Aussage Probleme, und so wie er es erfahren hat dadurch, dass er kein Akademiker ist. Oder habe ich mich verlesen? Und meine Antwort ist die Einstellung in vielen Verlagen - ob dir das nun paßt oder nicht.

Und was das Studieren angeht.
Nirgendwo habe ich geschrieben, dass Studium und Beruf identisch sind. Vielmehr schrieb ich, dass man im Studium Handwerkszeug erlernt, welches man im Job nicht erwirbt. Sowas nennt man Expertenwissen.
Expertenwissen ist Wissen, welches der jeweilige "Experte" zwar anwendet, über dessen Anwendung er sich aber meist nicht bewußt ist und es deshalb an Lernende (Volontäre) gar nicht weiter gibt.

Jurnalistenschulen sind Universitäten, auch wenn sie nicht unbedingt so heißen. Da brauchst du dir nur die Henri-Nannen-Journalistenschule ansehen.

Andererseits wird man durch ein Studium in einem bestimmten Fach, Profi in diesem Fach, was auf jeden Fall im Journalismus nicht schaden kann, wenn man bei diesem Thema im Job bleibt.

Geändert von Reporterin (21.03.2013 um 14:43 Uhr).
Reporterin ist offline   Mit Zitat antworten