Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.03.2009, 11:32   #10
some79
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 03.03.2009
Beiträge: 13
Renommee-Modifikator: 0 some79 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Freie Journalistenschule Berlin, eine gute Alternative

Vielen Dank, Journalist4, für die ausführliche Antwort. Manchmal muss man einfach auch mal Meinungen von außerhalb einholen, um sich bestätigen zu lassen, was man eigentlich immer schon geahnt hat. Man wird ja leider im Laufe der Zeit betriebsblind und lässt sich gerade in "Krisenzeiten" gerne auch mal von erfahrenen Kollegen beraten, die ihr Volontariat in den 70ern gemacht haben und einem mehr Angst vor der Zukunft ohne Volo einpflanzen, als einem wirklich zu helfen.

Ich denke mittlerweile auch, es war ein Fehler, sich überhaupt zu bewerben (hatte damals gehofft, durchs Raster zu fallen - hat dann aber "dummerweise" geklappt, und ich wäre mir dreist gegenüber anderen, motivierten Freienkollegen vorgekommen, mein Volo nicht anzutreten, während andere gerne eins gehabt hätten...). Vielleicht muss man viel mutiger sein und so selbstbewusst, auch ohne Volontariat Karriere zu machen. Ich denke auch, dass ich in meinem Volo, das 18 Monate Lokalredaktion und nur ein paar Monate Mantelredaktion beinhaltet (und nur wenige Seminare leider), nicht unbedingt noch viel lerne, was ich nicht in acht Jahren Berufserfahrung schon gelernt habe... Eine Festanstellung kann mir derzeit auch niemand garantieren. Mir sagen halt nur viele, ich könne mich mit einem WAZ-Volo "überall bewerben"...naja.

Ich denke, die Freie Journalistenschule könnte wirklich eine Möglichkeit für mich sein, denn wenn mir was fehlt, dann sind es noch theoretische Grundlagen und Tipps für die Praxis (gerade als Freie). Vielen Dank also für den Tipp hier! - Die Studiengebühren könnte ich ja als Weiterbildungskosten absetzen, oder?
some79 ist offline   Mit Zitat antworten