Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.03.2011, 19:35   #12
manl1
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 18.12.2009
Beiträge: 70
Renommee-Modifikator: 11 manl1 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Ort der Universität - Wie wichtig und was am besten?

Zitat:
Zitat von tooobii Beitrag anzeigen
Da hast du sicherlich Recht. Allerdings leidet meiner Meinung nach doch die Vielfalt wissenschaftlicher Perspektiven ein wenig, wenn nahezu jede Vorlesung (nicht Seminare) von einer Person abgehalten wird.

Außerdem fehlt es dir schlicht an Möglichkeiten: Es werden eine, maximal zwei VL angeboten. Eine Wahl will ich das nicht wirklich nennen. Man ist also von vorneherein auf einen verschult vorgegebenen Weg festgelegt. Freilich ist die Auswahl im Schwerpunkt oder bei den Seminaren ein wenig größer - berauschend aber nicht. Gerade deshalb gilt wirklich, sich vorher sehr genau über den jeweiligen Studiengang zu informieren.

Zudem schreibt die Threaderstellerin, dass sie sich vorstellen könne, in der Medienforschung tätig zu sein. Das schließt für mich auch universitäres Arbeiten mit ein. Und gerade für diese beiden Bereiche erachte ich den Ruf der Uni dann doch als nicht unwichtig.
Klar. Ich wollte das Gespräch nur um eine Perspektive erweitern. Die Massen der Studierenden sind in München (va. im Nebenfach) definitiv ein Problem. Da wünscht man sich manchmal schon eine etwas individuellere Betreuung.

Zitat:
Zitat von christine Beitrag anzeigen
@ cookie: Da Du in München wohnst, nutzt Du hoffentlich auch die Chance, Dich vorher mal in die Vorlesungen Deiner Wunschfächer hineinzusetzen und zuzuhören, um einen ersten Eindruck von den Fächern zu bekommen.
...Wobei die Vorlesungen alleine nur bedingt über die Vielfalt des Studiums informieren können. Ich persönlich bin hochzufrieden mit dem Studium, auch wenn ein beträchtlicher Anteil der Vorlesungen (zumal für Gasthörer!) höchst abschreckend sein dürfte. Spaß machen die Kurse, wo Gäste nicht zugelassen sind - also Seminare/Grundkurse.


Zitat:
Zitat von christine Beitrag anzeigen
Zu Semesterbeginn gibt es auch immer Einführungsveranstaltungen für die Erstsemester, da kannst Du Dich auch ruhig einmal hineinschmuggeln, das fällt bei den Massen nicht auf.
Die ersten zwei Wochen waren wir damit beschäftigt, uns erklären zu lassen, wie man seinen Stundenplan via Internet zusammenstellt. Das nannte man dann "Einführungswoche".


Meines Erachtens hilft es mehr, sich mit Studenten aus höheren Semesters auszutauschen. Die können einen besseren Einblick in den Alltag des Studiums geben. Einzelne Vorlesungen werden das alleine nicht bewerkstelligen können.
manl1 ist offline   Mit Zitat antworten