Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.01.2010, 21:49   #52
Mel
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 08.01.2010
Beiträge: 3
Renommee-Modifikator: 0 Mel wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Freie Journalistenschule Berlin, eine gute Alternative

Hallo an alle, die bisher in diesem Thread mitgeschrieben haben!

Ich bin ganz neu hier und bin auf das Forum gestoßen, weil ich zur Zeit auf der Suche nach Alternativen zu meinem jetzigen Beruf bin. Meine Geschichte ist der von "Muser" sehr ähnlich. Dieser Beitrag hat mich sehr angesprochen, weil ich mich in einer ganz ähnlichen Situation befinde. Ich bin ebenfalls 29 und hänge momentan an einer Arbeitsstelle fest, die mich absolut nicht glücklich macht. Ich habe schon 3 Ausbildungen hinter mir. Ich bin staatl. gepr. Fremdsprachenkorrespondentin, staatl. gepr. Übersetzerin und Industriekauffrau (IHK). Mit den Fremdsprachen hat es einfach nicht geklappt, da irgendwie reinzukommen. Über die letzte Ausbildung konnte ich dann endlich im Berufsleben Fuß fassen, was erstmal nicht schlecht war. Jetzt arbeite ich fast 3 Jahre im kaufmännischen Bereich und habe mich aber leider sehr weit von dem entfernt, was mir Spaß macht und was mich als Mensch auch ausmacht: Meine Liebe zu Sprache und dem Schreiben und Texte verfassen. Stattdessen kämpfe ich mit Zahlen und Exceltabellen.

Wie Muser frage ich mich, ob man, wenn man wirklich den Willen dazu hat und alles daran setzt, mit 29 nochmal die Chance bekommt seinem Leben eine Wendung zu geben. Die Kosten der Schule wären für mich kein großes Problem, da ich momentan mit über 3000 Euro brutto finanziell keine Probleme habe.

Meine Vorstellung wäre so, dass ich ganz normal weiter in dem Beruf arbeite, in dem ich gerade bin, nebenher die Schule mache und schonmal anfange, die nötigen Kontakte zu knüpfen und zu schreiben. Das sollte ja funktionieren, schreiben kann man ja auch am Wochenende und von zuhause aus. Und eines Tages, falls sich tatsächlich herausstellen sollte, dass alles klappt und ich eine Chance hätte, in den Journalistenberuf einzusteigen, kann ich ja dann kündigen.

Was meint ihr - hört sich das total verrückt an oder bin ich (und Muser) hier die einzige, die solche Gedanken haben??

Vielen Dank für eure Antworten.

Gruß
Mel
Mel ist offline   Mit Zitat antworten