Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.12.2011, 01:17   #9
Kunigundes spitze Feder
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 09.03.2011
Beiträge: 11
Renommee-Modifikator: 0 Kunigundes spitze Feder wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Mit M-Reife in Richtung Online-Journalist/Cross Media

@Texte-Büro: Ich finde es problematisch, dass du deine recht spezielle Situation zu verallgemeinern versuchst. Der Threadersteller sucht nach gängigen Einstiegsmöglichkeiten- dein Weg ist einfach nicht der gängige, nichts für ungut.
Auch ich verfolge deine Beiträge hier seit einiger Zeit, es wirkt so, als würdest du - aus welchen Gründen auch immer- (dir?) stets etwas krampfhaft beweisen wollen, dass es auch anders geht. Prinzipiell ist es ja nicht verwerflich, dass du auch alternative Wege in den Beruf aufzeigen willst. Allerdings ist diese verallgemeinernde Herangehensweise für unbedarfte Neulinge auf dem Gebiet etwas irreführend.

Ich will dich in keiner Weise angreifen: Es ist klasse, dass du viele Aufträge und verschiedene freie Mitarbeiterschaften hast. Allerdings glaube ich nicht, dass du an eine Festanstellung bei einem renommierten Blatt/ im öffentlich-rechtlichen Rundfunk/ in einer renommierten PR- Abteilung bzw. Agentur kommen könntest, nichts für ungut. Es gibt so viele hervorragend ausgebildete Leute, dass die Zeitungen/Zeitschriften/Rundfunkanstalten/PR-Agenturen sich hier die saftigsten Rosinen aussuchen können.

Auch auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen: Ich persönlich begrüße es auch sehr, dass die Hürden mittlerweile so hoch sind. Nicht jeder der gern ein bisschen schreibt und bei Spiegel online quer liest, hat das Zeug zum Journalisten. . Abitur und Studium als Einstellungskriterien (neben einer Eignungsfeststellung) sind also aus meiner Sicht völlig legitim. Es muss bei diesem Ansturm von Interessenten doch nachvollziehbaren Auswahlkriterien geben.
Wer Abi und Studium absolviert hat, hat zumindest schon mal bewiesen, dass er ( in welcher Intensität auch immer) zielstrebig, strukturiert und diszipliniert auf etwas hin arbeiten kann.
Eine flächendeckende Einzelfallprüfung bei ALLEN Bewerbungen ist weder praktikabel noch sinnvoll.

Geändert von Kunigundes spitze Feder (18.12.2011 um 01:19 Uhr).
Kunigundes spitze Feder ist offline   Mit Zitat antworten