Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.11.2011, 21:01   #14
Iris68
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 13 Iris68 wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Berufswunsch Journalist weiter verfolgen - ja oder nein?

@Miriam86: Es ist sicher nicht Rumstänkern und Pöbeln, wenn ein über viele Jahre erfahrener Journalist jungen Leuten in einem Journalistenforum sagt, dass die Zeiten vorbei sind, wo man einfach irgendetwas studiert und dann Journalist wird.

Ich empfahl auch kein Technikstudium. Ich brachte auch das Columbia-School-Studium nur als Beispiel dafür, wie sehr sich Studien unterscheiden.

Ich antwortete auf diesen Satz hier in deinem Post: „Und wenn du erst einmal das Volo gemacht hast, fragt eh keiner mehr nachm Studium”

Woher weißt du das? Woher weißt du das so genau, dass du diesen Rat immer wieder erteilst -- sogar jetzt einer Schülerin, die wirklich ehrliche Orientierung braucht?

Schon gar nicht behaupte ich, dass „es völlig normal ist, einen Tarifvertrag zu bekommen -- wenn man nur das richtige studiert hat.”

Das funktioniert schon allein deshalb nicht, weil heute auf attraktive Posten Hunderte von Bewerbungen kommen.

Vielleicht sind dann viele der abgelehnten Bewerber unter den „Hunderte Journalisten (,die) in den vergangenen Wochen und Monaten auf die Straße gingen”, weil sie keinen Tarifvertrag erhalten.

Und warum erhalten die keinen Tarifvertrag? Das liegt sicher auch daran, dass sich jeder “Journalist” nennen darf, der Journalist sein will.

Auch dann, wenn er nicht so professionell arbeiten kann, dass ihm dafür jemand Tarifgehalt zahlen will.

Stephen King sagt in seinen Creative-Writing-Seminaren: „Dass du ein Profi-Schreiber bist, erkennst du daran, dass dich jemand fürs Schreiben bezahlt.”

Na ja, und wenn du keinen Tarifvertrag bekommst, andere aber schon, dann musst du dich eben fragen, warum das so ist. Ich finde es verantwortungslos, wenn du junge Leute in dem unterrichtest, was du selbst nicht weißt.

Die meisten Verlage werden heute auch immer mehr von Betriebswirten geleitet, nicht mehr von Verlegern mit Herzblut wie früher.

Und die fragen sich natürlich, warum sie einem Redakteur mit Mädchen-Studium dasselbe Gehalt zahlen sollen, wie einem Betriebswirt, einem Volkswirt oder einem Ingenieur.

Ich stelle hier also deine Behauptung in Frage, dass nach dem Volontariat eh keiner mehr nach dem Studium fragt. Viele Redakteure mit Tarifvertrag werden dir bestätigen, dass das nicht so ist.

Leider nicht in diesem Forum. Aber das ist eine andere Geschichte...
Iris68 ist offline   Mit Zitat antworten