Journalismus.com Forum

Journalismus.com Forum (http://www.journalismus.com/_talk/index.php)
-   Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung (http://www.journalismus.com/_talk/forumdisplay.php?f=13)
-   -   Zuschuss für Existenzgründer? (http://www.journalismus.com/_talk/showthread.php?t=27600)

some79 04.03.2009 13:01

Zuschuss für Existenzgründer?
 
Hallo, ich weiß nicht, ob sich damit vielleicht irgendjemand auskennt. Ich befinde mich zurzeit im Volontariat, merke aber, dass das nicht mein Weg ist und möchte eigentlich lieber wieder frei arbeiten. Wenn ich nun kündigen würde - hätte ich dann Anspruch auf irgendeine Form der Förderung (damit ich finanziell ein paar Monate abgesichert bin und meine freie Tätigkeit wieder ankurbeln kann)? Oder "darf" man nicht aus einem Volontariat (wenn es als Ausbildung gilt) vorzeitig aussteigen und sich selbstständig machen? Soweit ich weiß, bekommen diesen Existenzgründerzuschuss diejenigen, die Anspruch auf Arbeitslosengeld hätten...und ich weiß gar nicht, ob ich das hätte, wenn ich von mir aus kündige...

christine 04.03.2009 18:04

AW: Zuschuss für Existenzgründer?
 
1) Um einen Anspruch auf Arbeitslosengeld zu bekommen, muss man erst einmal eine gewisse Zeit sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben. Wenn ich das richtig im Kopf habe: 24 Monate. Wenn Du gerade im Volo steckst, ist das womöglich nicht der Fall und Du bekommst gar kein ALG I. Dann wärst Du möglicherweise ein Kandidat fürs ALG II ("Hartz IV"), ich weiß nicht, ob Hartzies diesen Zuschuss auch bekommen können und unter welchen Bedingungen.

2) Selbst wenn Du einen Anspruch auf ALG I hast, bekommst Du erst einmal eine dreimonatige Sperre, wenn Du von Dir aus ohne Not kündigst. Das heißt, drei Monate lang bekommst Du von der Arbeitsagentur gar kein Geld.

3) Die Höhe des Arbeitslosengelds richtet sich nach dem vorigen Nettogehalt, für Alleinstehende beträgt es ungefähr 60 Prozent. Mit allzu viel hättest Du als abgebrochener Volontär nicht zu rechnen.

4) Der Existenzgründungszuschuss beträgt monatlich 300 Euro zusätzlich zum ALG I, er wird neun Monate lang gezahlt. Für weitere sechs Monate können unter bestimmten Umständen 300 Euro pro Monat zur sozialen Absicherung gewährt werden. Du musst noch einen Restanspruch auf ALG I von mindestens 90 Tagen haben. Alle weiteren Infos hierzu bekommst Du bei der Arbeitsagentur, deren Flyer müsstest Du eigentlich auch auf deren Website finden.

5) Um den Existenzgründerzuschuss zu erhalten, musst Du vorher einen Business-Plan erstellen und von fachkundiger Stelle (z.B. Journalistenverband) begutachten lassen. Du brauchst auch einen Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan und eine Umsatz- und Rentabilitätsvorschau.

6) Den Antrag auf Existenzgründungszuschuss musst Du vor der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit stellen. Formular gibt es bei Deiner zuständigen Arbeitsagentur.

some79 16.03.2009 01:10

AW: Zuschuss für Existenzgründer?
 
Vielen Dank schon mal! Hm, dann scheine ich ja nicht gerade gute Karten zu haben mit abgebrochenem Volo. Aber mal schauen...

christine 16.03.2009 22:35

AW: Zuschuss für Existenzgründer?
 
Erkundige Dich bitte vorher, welche Chancen Du hast, bevor Du das Volo abbrichst. Nicht, dass Du von der Arge in irgendeinen Job gedrängt wirst, der Dir noch viel weniger liegt als dieses Volo. Besser wäre es, wenn Du Dir erst etwas anderes suchst, bevor Du bei der WAZ das Handtuch wirfst.

Als Freier musst Du schon ganz schön viel Umsatz machen, um halbwegs über die Runden zu kommen. Gerade junge Kollgen, die während des Studiums nebenher als Freie gearbeitet haben, verschätzen sich da oft ganz schön, weil sie nicht bedenken, dass die Sozialversicherung und die Steuer anders zu Buche schlagen.

Wie lange würde denn Dein Volo noch dauern?

some79 18.03.2009 00:15

AW: Zuschuss für Existenzgründer?
 
Mein Volo hat gerade erst angefangen, und es würde noch bis zum 31. Dezember 2010 dauern. Wenn ich verkürze vielleicht nur noch 12 Monate. Aber beides ist definitiv zu lang, danach kennt mich meine kleine Tochter nicht mehr :-(

Ich hab morgen erstmal ein Gespräch mit der Ausbildungsredakteurin, mal sehen ob die noch Ideen hat oder ob ein Abbruch wirklich meine einzige Chance ist.

Ich habe bereits 8 Jahre als Freie gearbeitet und davon ca. 4 Jahre lang recht gut verdient, mich damit komplett selbst finanziert. Es wäre also nicht das Problem, zumal mir meine Auftraggeber von vorher auch zum Großteil erhalten bleiben und ich auch schon mehrere neue Kontakte geknüpft habe. Ich wäre also nicht auf ALG oder Existenzgründerzuschuss angewiesen - es müsste dann halt auch so gehen. Mein Mann könnte das sicher ein paar Monate ausgleichen, zumal uns durch meinen weniger zeitaufwändigen Job dann auch Kinderbetreuungskosten erspart blieben (die momentan echt zu hoch sind). Naja, und ganz ehrlich - die 650 Euro die ich momentan Netto verdiene, die verdiene ich mit Sicherheit als Freie, wenn nicht mehr.

Aber trotzdem, klar, ich breche da nichts über den Zaun. Ich werde mich jedenfalls gut informieren, bevor ich so einen Schritt mache.

christine 18.03.2009 01:17

AW: Zuschuss für Existenzgründer?
 
Ja, erkundige Dich auch nach der freiwilligen Arbeitslosenversicherung und der Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft Verwaltung, wenn Du das Volo abbrichst und Dich wieder selbstständig machst.

julia 18.03.2009 20:05

AW: Zuschuss für Existenzgründer?
 
warum willst du eigentlich überhaupt abbrechen? Nur, weil du lieber wieder frei sein willst?
Ich an deiner Stelle würd's durchziehen, nicht dass du später mal für ne interessante Stelle abgelehnt wirst wegen fehlendem Volo. Und wielange einem Auftraggeber erhalten bleiben, kann sich leider auch schnell ändern, der Markt an Freien, die einspringen, ist groß...

some79 23.03.2009 01:45

AW: Zuschuss für Existenzgründer?
 
Nein, nicht nur weil ich lieber frei arbeiten möchte, sondern weil ich eine 14 Monate alte Tochter habe und sie sogut wie gar nicht mehr sehe. Habe leider extrem lange Fahrtzeiten (1-2 Stunden) zur Arbeit, was sich auch nicht wirklich ändern lässt. Naja und die Arbeitszeiten bei Zeitungen klennt man ja. Ich habe es ausprobiert, weil ich die Zusage zum Volo bereits hatte, als ich schwanger wurde. Hab dann den Start um ein Jahr nach hinten verschoben, hatte aber schon länger Bauchschmerzen deswegen. Um es durchzuziehen, fehlt mir die Motivation und der Anreiz - keine Stelle hinterher, und die Opfer die ich bringen muss sind mir schon nach 3 Monaten zu groß. Ich tue mich nicht leicht mit der Entscheidung, aber bin inzwischen überzeugt dass es die richtige ist für mich. Kleines Kind und Volo, das verträgt sich einfach nicht.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:23 Uhr.

Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler